08:03 BAUBRANCHE

Monatsstatistik Februar: Verhaltener Jahresstart

Teaserbild-Quelle: Gabriel Diezi

Auch im milden Februar kühlte sich die Schweizer Baukonjunktur weiter ab. Die Bausumme der geplanten Objekte sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,7% auf den tiefsten Februarwert der letzten zehn Jahre.

Damit verfestigte sich der Negativtrend der letzten beiden Monate (Januar: -11,1%; Dezember: -9,1%). Im Kontrast dazu stieg im Februar die Anzahl der Baugesuche zum dritten Mal in Folge (+6,2 % im Vergleich zum Vorjahresmonat; Januar: +2,2%; Dezember: +4,3%). Die aktuell geringere Anzahl der Baueingaben für gewichtige Grossprojekte bestätigt auch der Blick auf den gleitenden Dreimonatsdurchschnitt. Während die geplante Bausumme gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich nachgab (-11,2%), nahm gleichzeitig die Anzahl der Baugesuche zu (+4,1%).

Innerhalb des Wohnbausegments glichen sich im Februar die Entwicklungen bei den Einfamilienhäusern (EFH) und den mehrgeschossigen Renditeobjekten (MFH) wieder an. In beiden Geschäftsfeldern sank die geplante Bausumme gegenüber Vorjahr (MFH: -15,4%; EFH: -3,0%) während gleichzeitig die Anzahl der Baugesuche anstieg (MFH: +6,6%; EFH: +8,0%). Gemäss dem gleitenden Dreimonatsdurchschnitt unterscheiden sich die Trends der beiden Segmente aber nach wie vor deutlich. Während insbesondere mehr preiswerte EFH projektiert wurden (Bausumme: +4,5%; Anzahl: +8,4%) machte sich bei MFH-Projekten eine spürbare Zurückhaltung breit (Bausumme: -12,3 %; Anzahl: -5,9%).

Im Februar wurden zudem auffallend viele Bürobauten eingegeben: Die geplante Bausumme schoss um den Faktor 1,4 in die Höhe – allerdings verglichen mit dem schwachen Vorjahreswert. Für den positiven Kurzfristtrend bei den Büroflächen sprach aber auch der gleitende Dreimonatsdurchschnitt (+24,7%). Zurückhaltender bezüglich Bauinvestitionen zeigte sich der Industrie- und Gewerbesektor, was der Rückgang der geplanten Bausumme im Februar um 2,0% in Kombination mit einem gleitenden Dreimonatsdurchschnitt von -28,4% belegen.

Nur Südschweiz boomt

Interessante Unterschiede fördert die Betrachtung nach Sprachgebieten zutage. Sowohl in der Deutsch- (-10,5 %) als auch in der Westschweiz (-23,5%) sank die Gesamtbausumme gegenüber Vorjahr deutlich. In der Südschweiz stieg sie hingegen um 16,2%, die Anzahl der Baugesuche nahm um zwei Drittel zu. Während in der Deutschschweiz ebenfalls mehr Baugesuche eingingen (+7,9%), war die Anzahl in der Romandie rückläufig (-10,4%).

Damit hat nur die Südschweiz im aufgelaufenen Jahr (YTD) stark zugelegt (Bausumme: +30,6%; Anzahl: +12,5%), während die Westschweiz stagnierte (+1,2%; -10,0%) und die geplante Deutschschweizer Bausumme schrumpfte (-17,3%; +7,7%). Deutliche Rückgänge bei den gewichtigen Baueingaben zu verzeichnen hatten im letzten Quartal insbesondere die Kantone Luzern (Bausumme: -37,6 %; Anzahl: +13,8 %), Bern (-27,9%; +15,1%), Freiburg (-27,6%; -2,6 %), St. Gallen (-22,1%; +12,7%) und Aargau (-15,9%; +1,1%). Vehement gegen den Negativtrend stemmten sich die Kantone Thurgau (Bausumme: +47,6%; Anzahl: +23,2%) und Graubünden (+19,2 %; +0,5%).

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Stv. Chefredaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind Baustellen-Reportagen sowie Themen der Digitalisierung, neue Bauverfahren und Geschäftsmodelle.

Tel. +41 44 724 78 64 E-Mail

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema gesammelt. Die Ausgabe stellt neben anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.