14:09 BAUBRANCHE

Fachleute erwarten dynamischere Erholung des Arbeitsmarkts

Teaserbild-Quelle: Luca Bravo, unsplash.com

Konjunkturexperten schätzen die Situation auf dem Schweizer Arbeitsmarkt kontinuierlich optimistischer ein. Dies zeigt der aktuelle „Consensus Forecast“ der KOF. Die Fachleute erwarten eine Arbeitslosenquote von 3.0% im Jahr 2021 und 2.8% im 2022. Zudem revidieren sie die Inflationsprognose leicht nach oben.

Zwar schätzen die von der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) im Rahmen des „KOF Consensus Forecast“ befragten Wirtschaftsfachleute die wirtschaftliche Entwicklung im laufenden Jahr etwas verhaltener ein als noch in der letzten Befragung. Aber sie gehen von einem Anstieg des realen Bruttoinlandproduktes (BIP) von 3.4% aus und revidieren somit ihre Prognose im Vergleich zum Juni nach unten (3.5%). Hingegen erwarten sie für 2022 mit 2.9% eine etwas dynamischere Entwicklung als im Juni (2.8%). Das Potentialwachstum wird mit 1.6% etwas höher eingestuft als im letzten Quartal (1.5%).

Somit fällt die Einschätzung der realen Exporte und der realen Anlageinvestitionen deutlich pessimistischer aus als im letzten Quartal. Insbesondere die Prognose der realen Ausrüstungsinvestitionen wurde nach unten korrigiert. Für 2022 gehen die Fachleute von einem Zuwachs von 2.4% aus, während der Wert in der letzten Befragung bei 3.0% lag. Der prognostizierte Anstieg der realen Exporte für das Jahr 2023 liegt neu bei 4.4% (Juni: 5.0%).

Arbeitsmarkt: Arbeitslosenquote von 2.8% im 2022

Die Situation am Schweizerischen Arbeitsmarkt schätzen die Umfrageteilnehmer seit Beginn der Pandemie kontinuierlich optimistischer ein. Sie erwarten eine Arbeitslosenquote von 3.0% im Jahr 2021 und 2.8% im Jahr 2022. In der letzten Befragung im Juni lag der Consensus-Wert noch bei 3.1% (2021), bzw. 3.0% (2022) und im März bei 3.6% (2021), bzw. 3.3% (2022). Die negativen Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt könnten somit weniger stark sein als anfänglich erwartet. Die Langfrist-Prognose liegt nach wie vor bei 2.7%.

Die Consensus-Inflationsprognose fällt leicht höher aus als noch im letzten Quartal. Die Konjunkturexpertinnen und -experten erwarten einen Anstieg der Konsumentenpreise von 0.6% im Jahr 2021 und 0.8% im Jahr 2022. Im Juni lag die erwartete Inflationsrate bei 0.5% (2021) sowie 0.7% (2022). Die langfristigen Inflationserwartungen haben sich wieder leicht eingetrübt. Der Median liegt bei 0.9%; im ersten Quartal lag er bei 1.3% (2. Quartal: 1.0%). Somit scheinen die langfristigen Inflationserwartungen verankert zu sein und nicht auf die anziehende Inflation zu reagieren.

Finanzmärkte: Keine Zinsänderung im 2022

Die Mehrheit der Befragten erwartet keine Zinsänderung im Laufe des nächsten Jahres. Der Consensus-Wert des SARON  liegt sowohl in drei als auch in zwölf Monaten bei -0.7%. Hingegen prognostizieren die Ökonominnen und Ökonomen einen Anstieg der langfristigen Zinsen im Verlauf des nächsten Jahres auf -0.3% in 3 Monaten und -0.1% in 12 Monaten. Die Konjunkturexpertinnen und -experten rechnen mit einem Anstieg des Swiss Performance Index (SPI) auf rund 15900 Punkte in 3 Monaten und 16300 Punkte in einem Jahr.  (mgt/mai)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.