14:11 BAUBRANCHE

Implenia laut André Wyss kaum betroffen von Krise im Wohnungsbau

Teaserbild-Quelle: zvg

Implenia hält an allen kurz-, mittel- und langfristigen Zielen fest. Dies erklärte der Chef des grössten Bauunternehmens der Schweiz André Wyss im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP.  An Implenia geht die Krise im Wohnungsbau in der Schweiz und vor allem Deutschland praktisch spurlos vorbei.

Der Druck im Wohnungsbau in Deutschland habe sich in den letzten Monaten nochmals verstärkt, sagt Wyss. "Allerdings sind wir im Wohnungsmarkt nur wenig tätig, daher betrifft es uns fast nicht." Den Abwärtstrend im Markt spürt Implenia laut Wyss nicht: Im Tiefbau sei die Nachfrage nach Infrastruktur, Bauten für Mobilität und Energie, in ganz Europa weiterhin hoch bis sehr hoch. "Und die jüngsten Prognosen sind weiterhin klar positiv. Wir sind genau dort positioniert, wo sich die Nachfrage bei schwankender Konjunktur viel resilienter zeigt."

Implenia mache grosse, komplexe Immobilien- und Infrastrukturprojekte, die auch zum Teil von öffentlichen Kunden finanziert werden. "Und da sehen wir weder in Deutschland noch in der Schweiz einen Rückgang. Im Gegenteil: Unser Auftragsbuch ist im ersten Halbjahr 2023 auf ein Rekordniveau von 7,3 Milliarden Franken angestiegen. Und wir sehen weiterhin, dass sich unser Auftragsbuch gut entwickelt."

Implenia auf Kurs zu Jahreszielen

Implenia sei auf Kurs, das Betriebsgewinn-Ziel (EBIT) von rund 120 Millionen Franken für das Geschäftsjahr 2023 zu erreichen, sagt Wyss. Damit wird der EBIT jedoch kleiner ausfallen als im Vorjahr 2022 mit 138,9 Millionen Franken. Allerdings hatte 2022 der Verkauf von grossen Immobilienprojekten zu einem ausserordentlichen Gewinnsprung geführt.

Auch an den übrigen Zielen für das zu Ende gehende Geschäftsjahr hält Wyss fest: "Wir erwarten, dass unsere Eigenkapitalquote per Jahresende auf über 20 Prozent steigt, nach 18 Prozent im ersten Halbjahr. Und wir erwarten auch, dass wir im zweiten Halbjahr einen signifikant positiven Free Cashflow ausweisen können nach einem negativen Free Cashflow im ersten Semester." Die Aktionäre sollen ebenfalls am Erfolg teilhaben. "Wir versuchen, die Dividendenzahlung weiterzuführen und sogar auszubauen", sagt der Implenia-Chef.

Für das nächste Jahr rechnet der Konzernleiter mit einer EBIT-Marge von rund 3,5 Prozent. "Die Eigenkapitalquote wollen wir weiter erhöhen in Richtung unseres mittel- bis langfristigen Ziels von 25 Prozent. Und wir planen, einen positiven Free Cashflow zu liefern." Die Finanzziele für 2024 sollen am 28. Februar bekannt gegeben werden. "Aber mit der Positionierung und mit dem Auftragsbestand sind wir sicher gut aufgestellt, dass auch 2024 ein gutes Jahr werden wird."

Erneuerbare Energien haben Potenzial

Grosses Potenzial habe die Produktion der erneuerbaren Energien in ganz Europa. "Wir sind zum Beispiel bei der Erneuerung der Staumauer an der Grimsel tätig oder bauen Reservekraftwerke", sagt Wyss: "Die Frage ist, wie viel holen wir uns von diesem Kuchen und wie erfolgreich können wir das machen?" Das Geschäft werde sukzessive aufgebaut. "Die ganz grossen Moves machen wir nicht. Wir gehen wirklich schrittweise vor", so Wyss. "Wir werden nicht grosse Akquisitionen tätigen, um dann plötzlich in diesem Gebiet viel, viel grösser zu sein, sondern wir wachsen eher organisch mit Projektakquisitionen."

Wie gross das Geschäft werde, könne man nicht abschätzen. "Wir haben keine Ziele für anorganisches Wachstum. Das wäre auch sehr gefährlich", sagt der Implenia-Chef. Dann sei man plötzlich wieder wachstumsgetrieben und laufe Gefahr, die Profitabilität aus dem Auge zu verlieren. (Johannes Brinkmann, AWP / sda / mai )

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

NOE Schaltechnik GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.