10:18 BAUBRANCHE

Hilti-Gruppe: 2023 mehr Umsatz trotz Währungseffekten

Geschrieben von: Stefan Schmid (sts)
Teaserbild-Quelle: zvg

Der Baugerätehersteller Hilti ist im vergangenen Jahr weitergewachsen. Allerdings drückten negative Währungseffekte aufs Ergebnis. 2023 stieg der Umsatz währungsbereinigt um 2,7 Prozent auf 6,5 Milliarden Franken.

Hilti Umsatz 2023

Quelle: zvg

Die Aufwertung des Schweizer Frankens, kriegerische Konflikte und die Folgen der Pandemie in China drückten auf den Umsatz der Hilti-Gruppe.

Aus der anhaltenden Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber allen Hauptwährungen resultierte ein negativer Währungseffekt von 6,3 Prozentpunkten auf den Umsatz, wie das Unternehmen in einer Adhoc-Mitteilung schreibt. In Lokalwährungen wäre der Liechtensteiner Konzern um 9 Prozent gewachsen.

China erholt sich langsam

In der Geschäftsregion Europa resultierte ein Umsatzwachstum von 8,7 Prozent in Lokalwährungen, was das Unternehmen insbesondere auf das starke Wachstum in Südeuropa zurückführt. Der Krieg in der Ukraine beeinflusste den gesamten osteuropäischen Raum sowie den mittleren Osten und Afrika, wo 3,1 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet wurde. Amerika legte um 9,1 Prozent zu, die Region Asien / Pazifik um 13,8 Prozent, wie es weiter heisst. China erholte sich demnach nur langsam von den Pandemie-Lockdowns.

Für das neue Jahr 2024 erwartet die Hilti-Gruppe in Lokalwährungen ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Bereich und einen «erheblich negativen» Währungseffekt in Schweizer Franken. Die Gruppe rechne mit einer weiteren Abschwächung des Umfelds, sei aber zuversichtlich, das Wachstum fortzusetzen, erklärte Konzernchef Jahangir Doongaji. (awp/sda/sts)

Geschrieben von

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

my-PV GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.