07:55 BAUBRANCHE

HEV-Umfrage: Experten rechnen mit leicht erhöhter Nachfrage nach Wohneigentum

Teaserbild-Quelle: Simone Hutsch, Unsplash

Kommendes Jahr dürfte es eine weiterhin leicht erhöhte Nachfrage beim Wohneigentum geben und eine unverändert rückläufige Nachfrage bei Büro- und Gewerbeflächen. Dies prognostizieren die Experten, die der Schweizer Hauseigentümerverband (HEV) für seine alljährliche Immobilien-Umfrage befragt hat. Bei den Mieten rechnen sie mit einer steigenden Tendenz.

Preiserwartungen für 2023 in verschiedenen Immobilien-Segmenten

Quelle: HEV

Preiserwartungen für 2023 in verschiedenen Immobilien-Segmenten.

Teilgenommen haben insgesamt 240 Fachleute: Immobilientreuhänder, Makler, Analysten, Verwalter und Investoren  aus allen Regionen der Schweiz. Wie der HEV mitteilt, sind in der Westschweiz die Daten in Zusammenarbeit mit der Fédération Romande Immobilière (FRI) und der Chambre Genevoise Immobilière (CGI) erhoben worden. Daneben verdichtete das Immobilienberatungsunternehmen Fahrländer Partner (FPRE) die Ergebnisse der Umfrage mit eigenen Daten und errechnete einen Preiserwartungsindex.

Steigende Preise bei Eigentumswohnungen und höhere Baulandpreise

So vermelden die Experten gegenüber dem Vorjahr eine leicht abgeschwächte Nachfrage nach Wohneigentum. Beinahe 70 Prozent der Umfrageteilnehmer registrierten während der vergangenen zwölf Monate einen Anstieg der Eigentumswohnungs-Preise.

Für die nächsten zwölf Monate erwarteten hingegen nur noch 40 Prozent der Befragten steigende oder stark steigende Preise für Eigentumswohnungen. Rund 50 Prozent sind der der Ansicht, dass die Preise im Einfamilienhaus-Segment weiter zulegen werden. Der Grund für die erwarteten Preissteigerungen im Wohneigentumsbereich  - trotz des leichten Rückgangs des noch immer herrschenden, starken Nachfrageüberhangs – liegt laut HEV in den über die letzten Jahre deutlich gestiegenen Baulandpreisen zu finden.

Preiserwartungen für 2023 im Segment der Einfamilienhäuser

Quelle: HEV

Preiserwartungen für 2023 im Segment der Einfamilienhäuser Lesebeispiel: Preisentwicklung Einfamilienhäuser 2022 (letzte Säule) berichten 44% der antwortenden Immobilienexperten für ihr Marktgebiet von steigenden Preisen, weitere 5% erwarten sogar stark steigende Preise im Einfamilienhaus-Segment. 14% der Befragten erwarten mindestens rückläufige Preise. Die restlichen 36% (blaues Quadrat) erwarten konstante Preise. Im Vergleich zum Vorjahr hat der Anteil Personen, die steigende Preise für EFH erwarten, deutlich abgenommen.

Die Leerstände seien bei knapp 40 Prozent der Experten dieses Jahr etwas zurückgegangen und über die Hälfte sehe für die kommenden zwölf Monate einen schweizweiten Anstieg der Wohnungsmieten  respektive der Angebotsmieten.

Geringere Nachfrage nach Büro- und Geschäftsflächen

Derweil hat sich laut den Immobilienfachleuten die Situation bei den Büro- und Geschäftsflächen gegenüber dem letzten Jahr nicht verbessert: Während sich der Nachfragerückgang im Vergleich zum Vorjahr laut den Befragten vor allem in Zentrumslagen leicht abschwächte, hat sich das Handelsvolumen und die Nachfrage in mittelgrossen Städten und in Agglomerationsgemeinden weiter verkleinert. So rechnen 53 Prozent der Befragten auch mit rückläufigen Bruttorenditen und 67 Prozent mit rückläufigen oder sogar stark rückläufigen Quadratmeterpreisen beiBüro- und Geschäftsflächen.

Über 80 Prozent erwarten für 2023 auch eine rückläufige Neubautätigkeit. Die Auswirkungen des pandemiebedingten Homeoffice-Booms führten noch immer zu keiner Entspannung in diesem Bereich, heisst es dazu beim HEV. (mgt/mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Brun Marti Dytan AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.