07:50 BAUBRANCHE

«Bügeleisen-Gebäude» in New York für 161 Millionen Dollar versteigert

Teaserbild-Quelle: Denys Nevozhai, Unsplash

New Yorks berühmtes «Bügeleisen-Gebäude» ist im zweiten Anlauf für 161 Millionen Dollar versteigert worden. Geboten wurde die Summe vom Immobilien-Entwickler Jeff Gural, der bereits Teileigentümer des dreieckigen Bauwerks ist.

Flatiron Building, von der Strasse aus gesehen.

Quelle: Denys Nevozhai, Unsplash

Das Flatiron Building hat seinen Namen von seinem dreieckigen Grundriss und seiner Form, die an ein Bügeleisen erinnern.

Nach einem rund halbstündigen Wettstreit mit rund einem halben Dutzend Bietern auf den Stufen vor einem Gerichtsgebäude in Manhattan fiel der Hammer des Auktionators Matthew Mannion am Dienstag (Ortszeit) bei 161 Millionen Dollar.

Geboten hatte die Summe der Immobilien-Entwickler Jeff Gural, der bereits Teileigentümer des Flatiron Buildings ist. Im Publikum brach Jubel und Klatschen aus, Gural selbst jubelte auch kurz und schüttelte Mannion die Hand. «Ich hatte keine Ahnung, was ich erwarten soll, aber es ist eine grosse Erleichterung, endlich das ganze Gebäude zu besitzen», sagte Gural kurz danach.

Anzahlung nicht fristgerecht übergeben

Bei der vorherigen Auktion Ende März hatte sich der Immobilien-Entwickler noch geschlagen geben müssen: Ein Mann, der sich als Jacob Garlick und als Mitarbeiter einer Investmentfirma ausgab, aber in der hart umkämpften New Yorker Immobilienszene zuvor nicht aufgetreten war, ging mit einem Gebot von 190 Millionen Dollar als Sieger aus der Versteigerung hervor.

Nachdem der Hammer damals fiel, ging er auf die Knie und weinte. Das dreieckige Flatiron Building zu verwalten, werde die «Mission unseres Lebens» sein, hatte er damals kommentiert. Eine erste Anzahlung in Höhe von 19 Millionen Dollar übergab er dann aber nicht fristgerecht – und sein Recht auf den Kauf verfiel.

Für ihn sei Garlick, mit dem er zwischenzeitlich auch Kontakt gehabt habe, ein «Betrüger», und er habe ihn verklagt, sagte Gural, der das Flatiron Building bereits seit Jahrzehnten teilweise besitzt.

Flatirion Building um 1909.

Quelle: Gemeinfrei / Wikimedia.org

Das rund 90 Meter hohe Flatiron Building gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten New Yorks. Diese Aufnahme zeigt das Bauwerk um 1909, eröffnet wurde es 1902.

Auktionen richterlich angeordnet

Die Auktionen waren richterlich angeordnet worden, nachdem zwischen den fünf vorherigen Besitzern ein Streit um die Zukunft des Gebäudes entbrannt war. Den Immobilienfirmen GFP Real Estate, Newmark, ABS Real Estate Partners und Sorgente Group gehörten gemeinsam 75 Prozent des Gebäudes, dem Immobilien-Entwickler Nathan Silverstein die restlichen 25.

Nach der Abwicklung des Verkaufs, dessen Gesamtsumme noch mit dem bisherigen Eigentümeranteil verrechnet wird, sind dann Gural und seine Partner die alleinigen Eigentümer des berühmten Gebäudes – ohne Silverstein.

Luxus-Wohnungen im oberen Teil

Das dreieckige Flatiron Building gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten New Yorks. Eröffnet wurde das etwa 90 Meter hohe Gebäude, das auch in zahlreichen Filmen und Fernsehserien zu sehen ist, im Jahr 1902 – an der Kreuzung von Broadway, 23rd Street und Fifth Avenue mitten in Manhattan.

Bis vor wenigen Jahren hatte der Verlag Macmillan Publishers noch alle 21 Stockwerke des Gebäudes gemietet, seit dessen Auszug steht es leer und ist momentan teilweise eingerüstet. Ursprünglich sei geplant gewesen, das «Bügeleisen-Gebäude» als Bürogebäude zu belassen, sagte Auktionsgewinner Gural. Er überlege nun aber, zumindest den oberen Teil in Luxus-Wohnungen umzuwandeln.

Die Zukunft des berühmten Gebäudes liege ihm sehr am Herzen, er habe sogar ein grosses Bild davon in seiner Wohnung. «Es gibt drei ikonische Gebäude in New York – das Empire State Building, das Chrysler Building und das Flatiron Building.» (sda / dpa Christina Horsten) 

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Albanese Baumaterialien AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.