10:07 BAUBRANCHE

Landwirte in Schwyz sollen bei Enteignungen höher entschädigt werden

Teaserbild-Quelle: Adege, Pixabay, Public-Domain-ähnlich

Enteignet der Kanton Schwyz für ein Bauprojekt Landwirte, soll er künftig höhere Entschädigungen zahlen. Der Regierungsrat beantragt, die kantonalen Entschädigungssätze den neuen Sätzen des Bundes anzupassen. Zudem will er einen Minimalsatz einführen. 

Felder, Symbolbild.

Quelle: Adege, Pixabay, Public-Domain-ähnlich

Landwirte im Kanton Schwyz sollen höhere Entschädigungen bei Enteignungen erhalten.

Die auf 2021 in Kraft gesetzte Bundeslösung setzt als Entschädigung das Dreifache des ermittelten Höchstpreises fest. Diese Regelung soll nun vom Kanton Schwyz übernommen werden. Der Höchstpreis entspricht dem Kaufpreis. Dieser darf nicht wesentlich höher sein, als die Preise für vergleichbare Grundstücke. Für Gebäude ist der Höchstpreis der Verkehrswert, bei der Nutzfläche kommt eine Schätzung zum Zug. 

Bis zu 30 Franken pro Quadratmeter 

Der Regierungsrat geht in seiner am Donnerstag publizierten Botschaft an den Kantonsrat davon aus, dass pro Quadratmeter neu 5 bis 30 Franken bezahlt werden müssen. Heute sind 12 Franken die Regel. Es werde bei den Vergütungen somit zu einer Verdoppelung kommen, erklärte der Regierungsrat. 

Wenig ertragreiches Land würde neu aber zu einem tieferen Preis entschädigt. Der Bauernverband, die SVP und die Mitte haben deswegen in der Vernehmlassung eine Mindestentschädigung von 20 Franken pro Quadratmeter gefordert. 

Der Regierungsrat nahm diese Forderung auf. Er schlägt dem Kantonsrat aber eine Mindestentschädigung von nur 15 Franken vor. Bei 20 Franken sei die Bandbreite zu dem erwarteten Höchstpreis von 30 Franken zu klein. 

Unterschiedliche Entschädigungen verhindern 

Mit der Angleichung der kantonalen Entschädigungsregelung an das entsprechende Bundesgesetz werde verhindert, dass unterschiedliche Entschädigungen ausgerichtet würden, je nachdem, ob der Bund oder der Kanton enteigne, teilte der Regierungsrat mit. Allerdings führten die höheren Entschädigungen auch zu einer Verteuerung der Bauwerke. 

Die Revision war vom Kantonsrat mit einer Motion gegen den Willen des Regierungsrats angestossen worden. Der Regierungsrat hatte rechtliche Bedenken gegen das neue Regime. (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.