16:13 BAUBRANCHE

Energie: Die BKW räumt das Dienstleistungsgeschäft auf

Teaserbild-Quelle: zvg

Beim Dienstleistungsgeschäft geht die BKW über die Bücher: Unter Robert Itschner wendet sich das Management vom Netzwerk-Ansatz von Itschners Vorgängerin ab. In Zukunft dürften die Firmen deutlich weniger eigenständig wirtschaften.

Die Ertragskraft ist laut  BKW-Chef Robert Itschner ungenügend. Wie er an der Bilanzmedienkonferenz in Zürich erklärte, habe man daher im vierten Quartal einen sehr tiefen Blick ins Portfolio geworfen. Ein daraus resultierendes "2-Jahres-Fitnessprogramm" - so nannte es der BKW-CEO - hatte nun im Jahresabschluss 2023 Abschreiber bei Projekten und anderen Wertminderungen in der Höhe von insgesamt 90 Millionen Franken zur Folge. Damit fiel der Dienstleitungsbereich in die roten Zahlen: Der EBIT lag bei -40 Millionen nach einem Plus von 53 Millionen im Vorjahr.

Die Sparte war starken Konjunkturschwankungen, höheren Materialpreisen und schwierigen Lieferkettenbedingungen ausgesetzt. Die Probleme waren allerdings auch hausgemacht: Es hätten nicht überall die gleichen Massstäbe gegolten, so Itschner. Investiert werde nun erst wieder, wenn eine Gesellschaft profitabel ist. Zudem sollen über den gesamten Bereich  viel mehr Synergien geschaffen werden. Das Mass der Zentralisierung hänge dabei aber stark von den unterschiedlichen Bereichen innerhalb des Dienstleistungsgeschäfts ab. Es solle  aber volle Transparenz bei den Zahlen geben und möglichst viel Effizienz, sagte Itschner.

Unter seiner langjährigen Vorgängerin Suzanne Thoma - sie ist im Oktober 2022 von Itschner abgelöst worden -  hatte der Berner Energiekonzern im Dienstleistungsbereich über Jahre aggressiv zugekauft. Das ging so weit, dass die BKW am Ende sogar einen grösseren IT-Dienstleister übernahm. Positiv formuliert ist ein "Potpourri" entstanden, die negative Formulierung wäre wohl "Kraut und Rüben". Itschner sagte bereits kurz nach seinem Amtsantritt, im Dienstleistungsbereich solle nun ein stärkerer Fokus auf das organische Wachstum gelegt werden.

Kein Stellenabbau im grossen Stil

Zu einem Stellenabbau im grossen Stil soll es aber nicht kommen: Es sei nach wie vor kein gruppenweites Restrukturierungsprogramm geplant, sagte Itschner. Punktuell komme es zwar zu Anpassungen bei den Kapazitäten der einzelnen Tochtergesellschaften, sagte er auf die Frage nach einem möglichen Stellenabbau. Dafür würden aber auch anderswo wieder Ressourcen aufgebaut. Von den 12'000
BKW-Mitarbeitern Ende 2023 sind über 9500 im tiefmargigen Dienstleistungsgeschäft tätig.

Im laufenden Jahr will die BKW in der Sparte mindestens wieder eine Marge wie im Jahr 2022 erreichen und auch an das Ergebnis aus dem Jahr anknüpfen, wo diese bei 3 Prozent lag. Die Unternehmensprognose für das laufende Jahr im Dienstleistungsgeschäft sei "kein Homerun". Aber es bleibe noch "harte Arbeit" bis Ende Jahr. An den mittelfristigen Ambitionen habe sich indes nichts geändert. Zuletzt hatte der Berner Energieversorger eine EBIT-Marge im Dienstleistungsbereich von 8 Prozent in Aussicht gestellt.

Strategie-Update im November

Gruppenweit ist es nach den Turbulenzen an den Energiemärkten und dem Ergebnis-Rekordjahr 2022 zu einer Normalisierung der Finanzzahlen gekommen. Die Gesamtleistung ging 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent zurück auf 4,60 Milliarden Franken. Unter dem Strich blieb ein um 15 Prozent tieferer Gewinn von 488 Millionen Franken. Es sei das zweitbeste Betriebsergebnis in der Geschichte des
Unternehmens - nach dem ausserordentlichen Vorjahr, teilt die BKW mit. Anfang November will die Gesellschaft an einem Investorentag ein Strategie-Update liefern. (awp/sda/mai)


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

MC-Bauchemie AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.