19:41 BAUBRANCHE

Der Büroraum-Anbieter Wework stellt Insolvenzantrag

Teaserbild-Quelle: Arvydas Venckus, Unsplash

Nachdem der Büroraum-Anbieter Wework, einst zu den wertvollsten Start-ups gehört hat, hat das Unternehmen nun einen Insolvenzantrag gestellt: Es will sich neu aufstellen und dabei unter anderem sein Angebot an Büroflächen verkleinern. Geldgeber, die hinter rund 92 Prozent der Schulden von Wework stehen, haben dem Plan zugestimmt, wie das Unternehmen in der Nacht zum Dienstag mitteilte.

Die Idee hinter Wework: In Co-Working-Spaces Büroräume mit gemeinsamer Infrastruktur an Start-ups und Unternehmer zu vermieten. Jüngsten Angaben zufolge kam die Firma zuletzt auf 660 solcher Standorte in 119 Städten rund um die Welt. Allerdings war die Wework-Aktie bereits vergangene Woche drastisch eingebrochen. Dies, nachdem das "Wall Street Journal" von Insolvenzplänen berichtet hatte. Wework reichte nun einen tatsächlich einen Insolvenzantrag mit Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts ein.

Ein Beispiel für ein überbewertetes Start-up

Vor einigen Jahren war Wework zum mahnenden Beispiel für masslos überbewertete US-Start-ups geworden und hatte zuletzt wieder in Schwierigkeiten gesteckt. Schon im August räumte das Unternehmen mit Blick auf seine Verluste und den erwarteten Geldbedarf "erhebliche Zweifel" am Fortbestehen ein. Im September wurden erste Schritte angeschoben, das Immobilien-Portfolio zu verkleinern. 

Anfang Oktober hatte Wework eine fällige Schuldenzahlung ausfallen lassen. Das setzte einen Countdown von 30 Tagen in Gang, nach dem die Firma offiziell für zahlungsunfähig erklärt worden wäre. Vergangene Woche handelte Wework einen einwöchigen Aufschub aus. 

Unter anderem dank geschickter Vermarktung durch die Gründer investierten Geldgeber in Wework zeitweise zu einer Gesamtbewertung von bis zu 47 Milliarden Dollar. Mit diesem Ruf wollte Wework 2019 an die Börse gehen - doch statt eines Triumphs gab es einen Flop. Der tiefere Einblick ins Geschäft im Börsenprospekt veranlasste grosse Investoren, einen Bogen um die verlustreiche Firma zu machen.

Japanischer Konzern Softbank investierte, Wework blieb glücklos

Das damalige Debakel war vor allem für den japanischen Konzern Softbank des Milliardärs Masayoshi Son geworden. Softbank und sein mit saudi-arabischen Geldern gestützter Vision-Investitionsfonds hatten sich für neun Milliarden Dollar einen Anteil von 29 Prozent an Wework gesichert. Als der Börsengang 2019 platzte, nahm Softbank weitere 9,5 Milliarden Dollar in die Hand, um auf 80 Prozent aufzustocken und den umstrittenen Mitgründer und Chef Adam Neumann herauszudrängen.

Doch auch unter der Regie von Softbank blieb Wework glücklos. In der Corona-Pandemie leerten sich Büros weltweit, weil Menschen zu Hause arbeiteten. Auch nach Abklingen der Pandemie tat sich WeWork schwer damit, Büroflächen zu füllen. Zugleich mussten Mietkosten für Gebäude bezahlt und Schulden bedient werden.

Im 2021 schaffte es WeWork über einen Umweg doch noch an die Börse - durch die Fusion mit einer Blankoscheck-Firma. Nach dem jüngsten Kurseinbruch fiel der Wert auf gut 44 Millionen Dollar. (sda/dpa/mai)



Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Gurtner Baumaschinen AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.