12:08 BAUBRANCHE

Denkmaltage: Lehrbeispiel Andermatt

Teaserbild-Quelle: Andermatt Swiss Alps AG

«Weiterbauen», so lautet das Thema der Europäischen Tage des Denkmals 2020. Die fünf Innerschweizer Kantone führen ihre gemeinsame Auftaktveranstaltung in Andermatt durch. Und tatsächlich wurde das Urner Bergdorf jüngst so intensiv weitergebaut wie kein zweites.

Resort Andermatt Reuss_1

Quelle: Andermatt Swiss Alps AG

Das Resort «Andermatt Reuss» ist wegen seiner heterogenen Bauweise heute Vorbild für viele städtebauliche Vorhaben in der Schweiz.

Seit 2009 erlebt das ehemals beschauliche Bergdorf Andermatt einen Bauboom sondergleichen. Der radikale Entwicklungsschub im Urner Urserntal trägt die Handschrift des ägyptischen Investors Samih Sawiris. Im Rahmen des von ihm vorangetriebenen Grossprojekts «Andermatt Swiss Alps» ist eine touristische Ganzjahresdestination entstanden, die keinen Vergleich mit anderen internationalen Top-Adressen scheut. So bietet Andermatt heute 4- und 5-Sterne-Hotels, verschiedene Apartmenthäuser und neue Sportinfrastrukturen wie Golfplatz, Schwimmbad, Spa- und Fitnesscenters. Parallel dazu wurde das lokale Skigebiet grosszügig ausgebaut und mit jenem von Sedrun GR verbunden.

In den vergangenen rund 15 Jahren ist mit dem Feriendorf «Andermatt Reuss» ein komplett neuer, auf dem Reissbrett entworfener Ortsteil entstanden, der sich historischen Vorbildern anlehnt und neue Identitäten schaffen will. Architekten und Planer liessen sich dabei von der Koloristik des alten Dorfkerns inspirieren und griffen auf traditionelle Baumaterialien der Gotthardregion zurück – wie Holzschindeln, Blockbauten oder steinerne Umfassungsmauern. Doch braucht es historische Gebäude und Vorbilder, damit ein neu erstellter Ortsteil überhaupt eine Identität erhält?

Identität bauen

Genau um solche Fragen geht es an den diesjährigen Europäischen Tagen des Denkmals, die sich dem Thema «Weiterbauen» verschrieben haben. Die Denkmaltage finden am Wochenende vom 12. und 13. September 2020 statt. Die fünf Innerschweizer Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden und Luzern führen jedoch bereits am Samstag, 5. September 2020, in Andermatt eine gemeinsame Auftaktveranstaltung durch.

In deren Zentrum steht eine Podiumsdiskussion über Raumplanung, Architektur und Identität am Beispiel des Resorts «Andermatt Reuss». Mitdiskutieren werden der Urschner Talammann Beat Schmid, der Urner Denkmalpfleger Thomas Brunner und die beiden Architekten Lando Rossmaier und Kurt Aellen, die bei der Planung des Tourismusresorts mitgewirkt hatten. Kultur- und Architekturjournalistin Karin Salm übernimmt die Moderation. Die Veranstaltung am Samstag, 5. September 2020, um 13 Uhr in der Kantine «Cucina Macolina» auf dem Kasernenareal Andermatt neben der Gondelbahn-Talstation, ist öffentlich und kostenlos. 


Resort Andermatt Reuss_2

Quelle: Andermatt Swiss Alps AG

Bei der Planung des Andermatter Feriendorfs liessen sich die Architekten vom alten Dorfkern inspirieren und griffen auf traditionelle Baumaterialien der Gotthardregion zurück wie etwa Holzschindeln.

Beide Ortsteile im Vergleich

Nach der Podiumsdiskussion begleitet Christoph Langenberg, Leiter Planung und Entwicklung bei Andermatt Swiss Alps, die interessierten Besucherinnen und Besucher um 15 Uhr auf einen Rundgang durch die Anlagen des Tourismusresorts Reuss, das auf dem freigewordenen Armeegelände entstanden ist. Bei dessen Planung wurden die Teilbereiche an verschiedene Architekten vergeben. Der Grundsatz, das Resort als eine Ansammlung unterschiedlicher Architekturen zu entwickeln, ist heute bei vielen städtebaulichen Vorhaben wegleitend – so etwa beim Kocher-Areal in Zürich, beim Projekt Industriestrasse in Luzern oder beim Felix-Plattner-Areal in Basel. «Aus Sawiris Vorhaben ist ein Lehrbeispiel für die jüngere Schweizer Architektur entstanden. Ein neues Quartier soll heute nicht mehr aussehen, als sei es aus einem Guss gebaut worden», so die Veranstalter.

Das neue Resort hat aber auch zahlreiche Veränderungen im bestehenden Dorfkern ausgelöst. Mehrere Bau- und Sanierungsprojekte sind bereits ausgeführt oder in Planung. Sie werden den alten Dorfkern nachhaltig positiv verändern. Der Urner Denkmalpfleger Thomas Brunner führt Interessierte vor der Podiumsveranstaltung durch das ursprüngliche Andermatt und zeigt die Veränderung vor Ort im Detail. Die Führung beginnt um 10.45 Uhr beim Tourismusbüro am Bahnhofplatz.

Mehr Informationen unter www.hereinspaziert.ch und www.ur.ch/etd.

Autoren

Stv. Chefredaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind Baustellen-Reportagen sowie Themen der Digitalisierung, neue Bauverfahren und Geschäftsmodelle.

Tel. +41 44 724 78 64 E-Mail

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema gesammelt. Die Ausgabe stellt neben anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.