08:12 BAUBRANCHE

Das Rennen um Nachhaltigkeit: Bauweisen im Vergleich

Teaserbild-Quelle: Xella Porenbeton Schweiz AG

Beim Thema Nachhaltigkeit von Baustoffen lohnt sich ein Blick auf den Gebäude-Lebenszyklus, denn entscheidend ist die ehrliche CO2-Bilanz über alle Phasen eines Gebäudes hinweg.

Referenz EFH Klein-Pöchlarn Donaublick

Quelle: Xella Porenbeton Schweiz AG

Gebäude sind nur dann nachhaltig, wenn sie es über den gesamten Lebenszyklus sind – prinzipiell ist dies mit jeder Bauweise erreichbar.

Nachhaltigkeit: Wettbewerb der Bauweisen

Der Bau- und Wohnungssektor trägt eine besonders grosse Verantwortung für den Klimaschutz, denn das Einsparpotenzial an CO2 der Branche ist enorm. Den begehrten Titel «klimaverträglichste Bauweise» beanspruchen allerdings mehrere Kandidaten für sich, darunter Porenbeton und Holz.

Holz konnte in den letzten Jahren ein nachhaltiges Image aufbauen. Porenbeton ist zwar ein mineralischer Baustoff aus natürlichen Rohstoffen, doch erscheint er vielen auf den ersten Blick weniger ökologisch. Ist das Bauen mit Holz jedoch tatsächlich nachhaltiger? Ein Blick auf den gesamten Gebäude-Lebenszyklus lohnt sich.

Was gehört in die Ökobilanz?

Eine ehrliche CO2-Bilanz eines Gebäudes nach den normativen Vorgaben umfasst die Lebenszyklus-Phasen A bis C:

Lebenszyklus-Phasen von Gebäuden

  • Phase A1‑A3: Herstellungsphase (Rohstoffbeschaffung, Transport, Produktion)
  • Phase A4‑A5: Errichtungsphase (Transport, Errichtung/Einbau)
  • Phase B1‑B7: Nutzungsphase (Nutzung, Instandhaltung, Instandsetzung, Austausch, Modernisierung, Energieverbrauch und Wasserverbrauch im Betrieb)
  • Phase C1‑C4: Entsorgungsphase (Rückbau/Abriss, Transport, Abfallbehandlung, Beseitigung)
  • Optional: Phase D: Vorteile und Belastungen ausserhalb des Systemgrenze

Wer genauer hinschaut und die einzelnen Phasen bei einem Einfamilienhaus über einen Zeitraum von 50 Jahren vergleicht, dem offenbaren sich interessante Details.

lebenszyklen

Quelle: Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH

Nach den Vorgaben der DIN EN 15801/15978 für die Ökobilanz-Systemgrenzen umfasst die Ökobilanz die Phasen A bis C mit einer optionalen Erweiterung auf D (außerhalb der Systemgrenze Gebäude).

Die Herstellungs- und Errichtungsphase: Baustoffproduktion und Bau

Holz nimmt bis zur Errichtungsphase CO2 im Wald auf. Mineralische Baustoffe wie Porenbeton, aber auch Kalksandstein oder Backstein und Beton setzen während des Herstellungsprozesses CO2 frei. So weit, so unvollständig. Denn so einfach ist es nicht. Auch bei der Verarbeitung von Holz im Bauprozess wird CO2 freigesetzt. Ebenso werden die Gipskartonplatten, die aus Brandschutzgründen im Holzbau notwendig sind, keineswegs CO2-neutral hergestellt. Und auch ein Holzhaus wird nicht auf Sand gebaut, sondern auf einer Bodenplatte aus Beton.

Porenbeton wird in einem geschlossenen Kreislauf hergestellt, der weniger Energie benötigt als vergleichbare Baustoffe. So wird Porenbeton bei einer relativ niedrigen Temperatur von 200°C dampfgehärtet, während beim Brennen der Backsteine Temperaturen von über 1000°C erzeugt werden müssen. Dies ist besonders in Zeiten der Energieknappheit zu hinterfragen.

Grafik_Aequivalent_CO2_x3

Quelle: Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH

Die CO2-Belastung von Holz und Porenbeton ist, summiert über die einzelnen Phasen im Gebäude-Lebenszyklus gleich hoch.

Die Nutzungsphase: Energieverbrauch ist entscheidend

Der grösste CO2-Aufwand für ein Haus entsteht nicht beim Produzieren der Baustoffe oder beim Errichten des Gebäudes, sondern bei der Bereitstellung von Energie für den Betrieb. So werden innerhalb von 50 Jahren für ein typisches Einfamilienhaus rund 200 Tonnen CO2 beansprucht. Mit einer energieeffizienten Gebäudehülle muss weniger geheizt werden, und somit die CO2 Emissionen signifikant reduziert werden.

Grafik_Fussabdruck_CO2_x3

Quelle: Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH

Geht es um den Energieverbrauch, ist eine ganzheitliche Betrachtung erforderlich: von der Energieeffizienz des Gebäudes bis zum Nutzerverhalten.

Die Entsorgungsphase: Zurück in den Kreislauf

Bereits heute ist der Gebäudesektor für 50 Prozent des Abfallaufkommens verantwortlich. Diesen Ressourcenverbrauch zu reduzieren, ist nur durch den Umstieg in eine regenerative Kreislaufwirtschaft möglich, die auf Abfallvermeidung basiert.

Porenbeton wird, anders als Holz, nicht verbrannt. In seiner sortenreinen Form kommt Porenbeton als Material zurück in den Herstellungsprozess.

Fazit: ausgezeichnete Ökobilanz

Über den gesamten Lebenszyklus betrachtet besteht im Vergleich der beiden Bauweisen ökobilanziell kein nennenswerter Unterschied.

Entscheidend ist, wie gut es während des gesamten Lebenszyklus gelingt, CO2 zu reduzieren. Neben der Herstellung kommt es insbesondere auf die Nutzungsphase sowie die Entsorgung bzw. Wiederverwertung an. 

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Das Rennen um Nachhaltigkeit: Bauweisen im Vergleich

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.