11:06 BAUBRANCHE

CS-Ökonomen bestätigen BIP-Prognose dank stabiler Kauflaune

Teaserbild-Quelle: Free-Photos / Pixabay.com

Die Ökonomen der Credit Suisse erwarten im laufenden Jahr trotz Krieg und steigender Inflation weiterhin ein überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum in der Schweiz. Für 2023 fehlen dann aber die Treiber.

Die Wirtschaft wird laut der bestätigten Prognose der Grossbank dieses Jahr um 2,5 Prozent wachsen. Der Hauptgrund für dieses Wachstum sei die Aufhebung der Coronamassnahmen, sagte Claude Maurer, Chefökonom Schweiz der Grossbank, am Dienstag an einer Medienveranstaltung.

Und er geht auch nicht davon aus, dass eine allfällige Corona-Welle im Herbst die Konjunktur eintrüben könnte: «Das Virus hat seine Fähigkeit verloren, breiten wirtschaftlichen Schaden anzurichten.»

Als eigentlichen Treiber des BIP-Wachstums sieht die CS den privaten Konsum. Die Schweizerinnen und Schweizer seien in Kauflaune. Basis dafür sei der gut laufende Arbeitsmarkt und die hohe Jobsicherheit. «Wer sich des Arbeitsplatzes sicher ist, der ist ein guter Konsument», so Maurer.

Inflation schmälert Kaufkraft nicht

An der Kaufkraft habe sich derweil trotz der gestiegenen Inflation nicht viel geändert. Maurer verwies insbesondere auf die gestiegene Summe der ausbezahlten Löhne. Diese sei im ersten Quartal wegen des hohen Beschäftigungswachstums und der Verschiebung hin zu besser bezahlten Arbeitsstellen um 3,9 Prozent gestiegen und damit stärker als die Inflation.

Laut der Prognose der CS wird sich der Kaufkraftverlust auch im Gesamtjahr in Grenzen halten – trotz der im Jahresschnitt nun deutlich höher gesehenen Inflation von 2,3 Prozent (bisherige Prognose 1,8 Prozent).

Eine Stütze für das Wachstum im laufenden Jahr sind auch die Ausrüstungsinvestitionen. Hintergrund sind die Lieferkettenprobleme. Diese hätten einen Trend zu einem vermehrt lokalen Einkauf ausgelöst. Und dieser wiederum lasse die Schweizer Zulieferbetriebe investieren. «Normalität bei den Lieferketten ist noch länger nicht in Sicht, und das ist nicht nur negativ», schlussfolgerte Maurer.

Inflation temporäres Phänomen

Die CS-Experten bestätigten ausserdem auch ihre BIP-Prognose für 2023 von 1,6 Prozent. «Die Corona-Sondereffekte von 2022 fallen dann weg und es fehlen neue Wachstumstreiber», so Maurer. Er befürchtet im Gegenteil etwa für die USA eine Wachstumsverlangsamung, was Folgen auch auf die Schweiz haben dürfte.

Die aktuell erhöhte Inflation in der Schweiz hält Maurer derweil weiterhin für ein temporäres Phänomen. Für 2023 erwartet er wieder eine durchschnittliche Inflation von nur noch 1 Prozent.

Dafür würden etwa nicht mehr weiter steigende Rohstoffpreise und strukturelle Preisnachlässe sorgen. Zudem gebe es wegen der Offenheit des Schweizer Arbeitsmarktes keine Anzeichen für eine Lohn-Preis-Spirale.

Schuldenkrise 2.0?

Mittelfristig taucht laut den CS-Ökonomen wegen der steigenden Zinsen aber eine neue Gefahr am Horizont auf, jene einer neuen Schuldenkrise. Denn viele Staaten haben in der Corona-Krise nochmals massiv Schulden gemacht. Und dies könnte sich in Form von steigenden Zinszahlungen rächen. Laut CS-Ökonomin Franziska Fischer könnte insbesondere Italien schon Mitte 2025 ein Problem haben. Weitere Risikoländer seien Frankreich und Spanien.

«Doch die gute Nachricht ist: Es bleibt Zeit.» Die Kosten für den Schuldendienst seien heute auf tiefem Niveau und dank der Restlaufzeiten werde dies auch noch für eine gewisse Zeit so bleiben. Doch irgendwann müsse die Politik handeln. Dies werde wohl insbesondere für Italien eine «Herausforderung», so Fischer. (awp sda)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.