13:07 BAUBRANCHE

Bauindustrie: Zehnder baut 35 statt 40 Stellen ab

Teaserbild-Quelle: w3p706, flickr, CC

Das Heiz- und Klimatechnikunternehmen Zehnder hat das Konsultationsverfahren am Standort Gränichen AG abgeschlossen. Die Verlagerung eines Teils der Produktion nach Frankreich führt zu einem Abbau von 35 Stellen.

Zehnder halte nach Abschluss des Konsultationsverfahrens an der Verlagerung vom Standort Gränichen nach Vaux-Andigny in Frankreich fest, teilt das Unternehmen mit. Mit 35 Stellen falle die Stellenreduktion jedoch geringer aus als ursprünglich geplant. Bei der Ankündigung der Verlagerung nannte das Unternehmen noch eine Zahl von 40 Arbeitsplätzen (baublatt.ch berichtete).

Zehnder hatte Ende Mai mitgeteilt, dass das Unternehmen einen Teil der Heizkörper-Produktion nach Frankreich verlagert. Ziel ist es, die Kostenstruktur sowie die unbefriedigende Produktionsauslastung nachhaltig zu verbessern. Zehnder begründete den Schritt mit der negativen Marktentwicklung für Heizkörper nach Mass in Europa und dem anhaltenden Preis- und Margendruck.

Nach der Verlagerung verbleiben nach damaligen Angaben in Gränichen 60 Mitarbeitende in der Produktion, die Heizkörper nach Mass für den Schweizer Markt und zusätzliche, ausgewählte Märkte herstellen. Rund 250 weitere Mitarbeitende sind dort in konzernübergreifenden Funktionen sowie im Vertrieb für die Schweiz tätig. (awp sda)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.