16:11 BAUBRANCHE

Angebot von Eigenheimen nimmt leicht zu

Teaserbild-Quelle: image4you / pixabay.com

Zum ersten Mal seit Beginn der Krise ist das Angebot an Eigenheimen wieder gestiegen. Die Anzahl der beim Hypothekenvermittler Moneypark ausgeschriebenen Eigentumswohnungen stieg im Quartalsvergleich um 3 Prozent und bei Einfamilienhäusern um 5 Prozent, wie das Unternehmen in seinem aktuellen Real Estate Risk Index schreibt.


Dieser Trend zeigen auch die aktuell publizierten Zahlen des Immobilienbewertungsportals Realadvisor auf. Seit Juli stieg auch hier die Zahl der angebotenen Wohnungen und Häuser deutlich an. Von einer Trendumkehr könne jedoch nicht gesprochen werden, schreibt Moneypark. Bei Moneypark seien immer noch etwa ein Viertel weniger Eigenheime ausgeschrieben als vor der Krise. Realadvisor kommt auf ein Minus von rund 20 Prozent bei Häusern und 6 Prozent bei Wohnungen.

Seit Beginn der Coronakrise stärkere Nachfrage nach Wohneigentum

Derweil zeichnet sich bei den Preisen für Wohnimmobilien eine leichte Entspannung ab. Bei Moneypark stieg der durchschnittliche Preis im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent und Realadvisor errechnete einen Anstieg von 1 Prozent. mInsgesamt sind die Preise bisher im Jahr 2021 aber deutlich stärker gestiegen als im ohnehin schon sehr starken Vorjahr, wie Realadvisor schreibt. Bei Einfamilienhäusern betrug der Preisanstieg allein in den ersten neun Monaten 6,2 Prozent und bei Eigentumswohnungen 5,2 Prozent. Im gesamten Jahr 2020 lag der Anstieg im Vergleich bei 4,5 Prozent beziehungsweise 3,9 Prozent.

Seit Beginn der Corona-Krise wurde Wohneigentum stärker nachgefragt, was die Preise für Eigenheime deutlich nach oben trieb. Durch die weiterhin grosse Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage werden die Preise auch weiterhin steigen, schreibt Realadvisor. In den letzten zehn Jahren betrug der Preisanstieg bei Einfamilienhäuser wie auch Etagenwohnungen rund ein Drittel.

Kein erhöhtes Risiko einer Immobilienblase

Aktuell sieht Moneypark aber kein erhöhtes Risiko für eine Immobilienblase in der Schweiz. Der sogenannte Estate Risk Index stagnierte im Vergleich zum Vorquartal bei 3,3 Prunkten. Erst ab3,6 Punkten deutet der Index auf ein leicht erhöhtes Risiko hin und ab 4,1 Punkten auf ein erhöhtes Risiko. Die Langfristprognose sei aber äusserst schwierig, schreibt Moneypark weiter.

Derzeit würden die Risiken durch die anziehende Konjunktur und die sich entspannende Arbeitsmarksituation leicht steigen. Am Horizont ziehen mit den Problemen bei den globalen Lieferketten, der anhaltenden Pandemie, dem ungeklärten Verhältnis der Schweiz zur EU, massiv steigenden Energiepreisen und Inflationsgefahren einige dunkle Wolken am Horizont auf. (sda/awp/mai)

              


Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.