12:43 BAUBRANCHE

Altlasten: Einigung bei der Sanierung der Deponie Feldreben in Muttenz BL

Teaserbild-Quelle: Hochbauamt BL

Der Kanton Baselland und Muttenz haben ihren Konflikt um die Sanierungsverfügung zur Deponie Feldreben beigelegt und eine neue Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Mit der etwa 282 Millionen Franken teuren Sanierung soll 2024 begonnen werden.

Deponie Feldreben in Muttenz BL

Quelle: Hochbauamt BL

Die eingezeichneten Umrisse der Deponie Feldreben (grün) in der mittlerweile überbauten Gewerbezone in Muttenz.

Die Kooperationsvereinbarung regelt die Rahmenbedingungen für die weitere Zusammenarbeit und die Kostentragung, teilte die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion am Freitag mit. Die Gespräche für eine Einigung seien im August 2021 aufgenommen worden. Neben den beiden Basel und Muttenz war auch die Industriegruppe bestehend aus BASF Schweiz, Novartis, Syngenta dabei.

Die Kosten für die Sanierung der Deponie Feldreben werden derzeit mit einer Genauigkeit von plus/minus 30 Prozent auf 282,0 Millionen Franken veranschlagt. Der Kanton rechnet mit Bundessubventionen in der Höhe von 112,8 Millionen Franken.

Von den verbleibenden 169,2 Millionen Franken würde die Industriegruppe 94,3 Millionen Franken übernehmen, was 55,7 Prozent der Kosten entspricht. Der Kanton Basel-Landschaft würde 66,7 Millionen Franken (39,4 Prozent), der Kanton Basel-Stadt 7,0 Millionen Franken (4,2 Prozent) und die Gemeinde Muttenz 1,2 Millionen Franken (0,7 Prozent) übernehmen.

Beschwerde aus dem Jahr 2016

Gegen die vom Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) erteilte Sanierungsverfügung für die alte Deponie Feldreben hatte Muttenz 2016 eine Beschwerde eingereicht. Gemäss der Beurteilung des Muttenzer Gemeinderats entsprach die Qualität der verfügten Sanierungsmassnahmen nicht den gesetzlichen Grundlagen.

Stimmt die Muttenzer Gemeindeversammlung der Kooperationsvereinbarung zu, kann gemäss Mitteilung die Beschwerde der Gemeinde Muttenz zurückgezogen und nächstes Jahr mit der Ausführungsplanung des Sanierungsvorhabens begonnen werden.

Die Deponie Feldreben war einst eine Kiesgrube und wurde von 1918 bis 1967 mit Hauskehricht, Bauschutt und Gewerbeabfällen aufgefüllt. Von 1940 bis 1957 lagerten auch Basler Chemie- und Pharmafirmen darin Abfälle ab. Nach der Deponieschliessung wurde das rund 52'000 Quadratmeter grosse Gelände von Gewerbebetrieben überbaut und als Lastwagenterminal genutzt. (sda)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

KFN Kalkfabrik Netstal AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.