14:37 BAUBRANCHE

17 mögliche Standorte für Windenergie im Kanton St. Gallen

Teaserbild-Quelle: EdWhiteImages, pixabay.com, public-domain-ähnlich

Die St. Galler Regierung hat für den Richtplan 17 mögliche Standorte für Windenergie festgelegt. Nun startet dazu die Vernehmlassung. Vorgesehen ist ein kantonaler Sondernutzungsplan. Längerfristig soll Windkraft zehn Prozent der Energieförderung des Kantons liefern. 

Windräder

Quelle: EdWhiteImages, pixabay.com, public-domain-ähnlich

Windräder. (Symbolbild)

Mit einiger Verspätung hat nun auch die St. Galler Regierung in der Richtplanung geeignete Standorte für die Produktion von Strom aus Windenergie festgelegt. Damit kommt St. Gallen einem Auftrag des Bundes aus dem Energiegesetz nach. Mit der Windenergie soll in der Schweiz die Lücke verkleinert werden, die vor allem im Winter entsteht, wenn Wasser- und Solarkraft weniger Strom liefern. 

Im April fanden in verschiedenen St. Galler Regionen bereits Informationsveranstaltungen zum Thema Windenergie statt, an denen Bürger unter anderem mit Regierungsrätin und Vorsteherin des Bau- und Umweltdepartements Susanne Hartmann (Mitte) diskutiert werden konnte. 

Windparks mit bis zu acht Windräder

Die Regierung stellt nun 17 «Windeignungsgebiete» zur Diskussion. Bei den meisten sind zwei oder mehr Gemeinden betroffen. Die konkreten Informationen dazu finden sich auf der neuen Plattform E-Mitwirkung des Kantons (sg.e-mitwirkung.ch). 

In diesen Gebieten soll künftig der Bau von Windparks mit bis zu acht Windenergieanlagen ermöglicht werden. Die Auswahl der Standorte sei das Resultat einer sorgfältigen Abwägung, bei der Nutz- und Schutzinteressen einander gegenübergestellt wurden, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. 

Keine Mitsprache bei kantonalem Sondernutzungsplan

Im Entwurf für die Mitwirkung gehe die Regierung für die Windenergie-Anlagen von einem kantonalen Sondernutzungsplan aus. In den meisten Fällen werde eine gemeindeübergreifende sowie in einigen Gebieten eine kantonsübergreifende Koordination erforderlich sein. 

Weil es dort aber kein fakultatives Referendum gebe, hätten die Bürgerinnen und Bürger kein politisches Mitspracherecht. Bis am 29. September läuft nun das Mitwirkungs- und Vernehmlassungsverfahren. Danach wird die Regierung entscheiden, ob ein kommunaler oder kantonaler Sondernutzungsplan zur Anwendung kommt. (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Trimble Schweiz GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.