09:02 VERSCHIEDENES

Zaha Hadid Architects in Shenzhen: Spektakulärer Wurf für Soll und Haben

Teaserbild-Quelle: Zaha Hadid Architects

Zaha Hadid Architects realisieren in Shenzhen nahe Hongkong zwei spektakuläre Türme. Es wird das neue Geschäfts- und Finanzzentrum für die südchinesischen Wirtschaftsregionen. Das Gebäude wird dann Angelpunkt des zentralen Stadtteils.

Sockel mit Gärten

Quelle: Zaha Hadid Architects

Terrassen mit Bepflanzungen rund um die Türme und angrenzende Parks gehen ineinander über.

Mit Turm C im südchinesischen Shenzhen wird die eigenwillige Formensprache der verstorbenen Stararchitektin Zaha Hadid weitergeführt. Das Gebäude ist das neue Geschäfts- und Finanzzentrum der Metropole direkt hinter der Sonderverwaltungszone. 

Eigentlich sind es zwei Türme, die auf einem wuchtigen Sockel ruhen werden. Fast 400 Meter werden die Bauten dereinst in den Himmel ragen. Geschwungene Brücken, welche die Türme miteinander verbinden, werden Platz bieten für Kongresse sowie Kultur- und Kunstevents.

Auf Reduktion des Energieverbrauchs getrimmt

Mit einer ausgeklügelten Gebäudestruktur soll erreicht werden, dass möglichst viel natürliches Licht in die säulenfreie Büroräume gelangen kann. Auch die einheitliche Glasfassade von Tower C ist speziell konzipiert. In der doppelt isolierten Verglasung sind vertikale Kanäle für die Selbstbeschattung integriert. Über Hohlräume wird dabei den Innenräumen Aussenluft zugeführt, unterstützt mit hybrider Belüftung. 

Türme mit Beleuchtung

Quelle: Zaha Hadid Architects

Nach der Fertigstellung werden vom neuen Finanzzentrum in Tower C die südchinesischen Wirtschaftsregionen bedient.

Bepflanzte Terrassen auf allen Etagen sollen auf natürliche Weise Schadstoffe aus der unmittelbaren Umgebung herauszufiltern, wie das Architekturbüro mitteilt. Auch mit dem Einsatz von Photovoltaik wollen die Planer den Energieverbrauch des Gebäudes in Grenzen halten. Zur Schadstoffminimierung gehört auch, in Innenräumen auf die Verwendung schwerflüchtiger organischer Verbindungsmaterialien möglichst zu verzichten.

Geschäftszentrum für südchinesische Wirtschaftsregionen

Zu stehen kommen werden die Türme am Kreuzungspunkt einer geplanten, von Nord nach Süd verlaufenden Grünachse und des Ost-West-Stadtkorridors. Terrassenförmige Parks im Sockelbereich sollen mit den Feuchtgebieten der Küstenzone verbunden werden. Tower C wird ans U-Bahn-Netz der schnell wachsenden Stadt angeschlossen, die sich langfristig zu einem Zentrum für technologische Innovationen entwickeln soll. 

Die Türme werden zum Wahrzeichen des zentralen Stadtteils, in dem bei Fertigstellung 300'000 Menschen wohnen und arbeiten werden. Über Super Headquarters Base in Shenzhen Bay», so der etwas sperrige Name des spektakulären Wurfs, sollen künftig vermehrt der Handel sowie Finanztransaktionen mit den Regionen Guangdong, Hongkong und Macau abgewickelt werden. 

Türme bei Tag

Quelle: Zaha Hadid Architects

Geschwungenen Brücken mit Räume für Kongresse und kulturelle Anlässe verbinden die Türme miteinander.

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© Silva Maier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.