14:07 VERSCHIEDENES

Unwetter: Verheerende Schäden wegen Jahrhunderthochwasser

Teaserbild-Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Wehrli, Leo / Dia_247-F-00015 / CC BY-SA 4.0

Gerade Mal drei Tage brauchte das Unwetter vom Juni 1910 um in der Ost- und Zentralschweiz für Katastrophen zu sorgen. Die Fluten zerstörten Brücken, legten Verkehrswege für Wochen lahm, überschwemmten Fabriken und setzten Dörfer und Städte unter Wasser und verwüsteten ganze Landstriche.

Hochwasser von 1910, Luzern

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Wehrli, Leo / Dia_247-F-00016 / CC BY-SA 4.0

Unterwegs mit dem Boot und dem Tram: Luzern während des Hochwassers von 1910.

Während im Kanton Glarus die Linth über die Ufer trat und zahllose Schäden anrichtete, stieg der Pegel des Vierwaldstättersees und flutete die Luzerner Altstadt. Zur selben Zeit wälzte sich die Sihl unter der Brücke neben dem Zürcher Hauptbahnhof hindurch, die Abflusskapazität der Durchlässe war erschöpft. 

Währenddessen wurden zwischen Zürich und Baden die an den Ufern der Limmat gelegenen Industriebetriebe überschwemmt. Und im Prättigau fielen dem Hochwasser unter anderem 15 Brücken zum Opfer, Bahngleise wurden ebenfalls zerstört; In der Folge waren die Verkehrsverbindungen zwischen Landquart und Küblis während Wochen lahm gelegt.

Extreme Regenfälle und Wolkenbrüche

Die Schadenssumme, die das Hochwasser, das die Ost- und Zentralschweiz zwischen dem 14. und 17. Juni 1910 heimgesucht hatte, verursachte, war für damalige Verhältnisse mit 16 Millionen Franken äusserst hoch.

Verursacht hatten die Katastrophe laut dem Unwetterportal sturmarchiv.ch extreme Regenfälle und Wolkenbrüche. „Die Hochwasser führten eindringlich vor Augen, dass unser Land trotz der grossen für Flusskorrektionen und Flussverbauungen gebrachten Opfer vor Überraschungen keineswegs ganz gesichert ist“, wird Dr. R. Billwiller auf der Website zitiert. – Auf der Rigi waren am 15. Juni die grösste je gemessene Niederschlagsmenge innerhalb von 24 Stunden gemessen worden: 230 Millimeter. (mai)

Internettipp: www.sturmarchiv.ch  bietet zahllose Hintergrundinformationen, Bilder, Fachbeiträge und Grafiken zu den Unwettern in der Schweiz ab dem 14. Jahrhundert bis heute.

Historische Aufnahmen vom Juni 1910:
Hochwasser in Luzern und Brunnen

Hochwassers im Juni 1919, Luzern

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Wehrli, Leo / Dia_247-F-00015 / CC BY-SA 4.0

Unterwegs mit dem Boot im Stadtzentrum.

Hochwassers im Juni 1919, Luzern

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Wehrli, Leo / Dia_247-F-00019 / CC BY-SA 4.0

Auch die Quai-Allee war geflutet.

Hochwassers im Juni 1919, Luzern

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Wehrli, Leo / Dia_247-F-00020 / CC BY-SA 4.

Die Stadt war zum Teil nur noch über Stege passierbar.

Hochwasser im Juni 1910, Luzern

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Wehrli, Leo / Dia_247-F-00017 / CC BY-SA 4.0

Die geflutete Passage zum Stein, Durchblick zur Hertensteinstrasse.

Überschwemmter Schweizerhofquai

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Unbekannt / Ans_11925 / Public Domain Mark

Überschwemmter Schweizerhofquai während des Hochwassers von 1910 in Luzern.

Hochwasser im Juni 1910, Brunnen

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Wehrli, Leo / Dia_247-F-00018 / CC BY-SA 4.0

Auch Brunnen war stark vom hohen Seepegel betroffen.

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.