14:01 VERSCHIEDENES

Tinguely-Museum im Video: Wie man Kunst zerlegt

Teaserbild-Quelle: Unsplash

„Pit Stop“ ist eines der zahlreichen Werke, die im Tinguely-Museum in Basel zu sehen sind. Weil die Sammlung neu präsentiert wird, muss „Pit Stop“ eingelagert werden. Und dazu soll das raumgreifende Werk so in seine Bestandteile zerlegt werden, dass es später wieder aufgebaut werden kann. Wie das geht, zeigt ein Video des Museums und gibt damit auch einen Einblick in die Arbeit von Restauratoren.



Wie viele andere Skulpturen Tinguelys besteht „Pit Stop“ aus Schrott, den Jean Tinguely jeweils zu einem fantastischen, bewegten Gebilde zusammenlötete und –baute. Bei „Pit Stop“ handelt es sich um speziellen Schrott, und zwar um die Bestandteile von eineinhalb Formel-1-Renaults, wie Jean-Marc Gaillard im Video des Museums erklärt.

Zuerst werden die Kabel oder gemäss Gaillard die „Lebensadern“ herausgenommen. Danach folgen die empfindlichen Kunststoffteile aus Karbon und Polyester, darauf die Motorenelemente – bis nur noch das Eisengestellt übrig ist, das sich auf einer Achse dreht. Auch dieses wird zerlegt. Weil die einzelnen Teile besonders schwer sind, kommt auch ein Gabelstapler zum Einsatz. Zuletzt werden die Bestandteile gereinigt und gut eingepackt, sodass sie sicher bis zu ihrem nächsten Auftritt im Museum überdauern können. (mai)

Internettipp: www.tinguely.ch/de/digital/tinguely-home

Das Tinguely-Museum bleibt vorderhand bis am 28. Februar wegen des Coronavirus geschlossen. In der Zwischenzeit bietet das Museum auf seiner Website Blicke hinter die Kulissen, lädt zu virtuellen Führungen ein und liefert denjenigen, die Lust haben selber kreativ zu werden, Ideen und die eine und andere Anleitung.

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© Silva Maier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.