12:02 VERSCHIEDENES

Hausfassade in der Stadt Luzern wird mit Klimaschutz-Wandbild geschmückt

Teaserbild-Quelle: Nevercrew

Am Kaufmannweg 11 in der Stadt Luzern wird an einer Hausfassade ein riesiges Wandbild realisiert. Mit dem Werk der Tessiner Street-Art-Künstler Nevercrew soll auf die Dringlichkeit des Klimaschutzes aufmerksam gemacht werden.

Street-Art-Wandbild Entwurf von Nevercrew

Quelle: Nevercrew

Gewinner des Wettbewerbs: Das Raketen-Glace der Tessiner Street-Art-Künstler Nevercrew,

Der Quartierverein Hirschmatt-Neustadt plante schon länger ein Street-Art-Projekt an einer alten Hausfassade am Kaufmannweg 11. Nachdem die Initianten mit der Idee im März letzten Jahres an die Stadt Luzern gelangten, wurde das Projekt von der Abteilung Umweltschutz in die im August 2020 lancierte Kampagne «Wir leben Klimaschutz» aufgenommen. Diese soll unter anderem das Bewusstsein der Bevölkerung für die Klimakrise schärfen.

Raketen-Glace symbolisiert Klimakrise

Das Gebäude ist in Besitz der Katholischen Kirche Stadt Luzern. Diese stellt die 21 Meter hohe Wand für das Projekt unentgeltlich zur Verfügung, wie die Stadt am Freitag mitteilt. Für die Suche nach einem passenden Motiv zum Thema Klimaschutz wurde ein Wettbewerb lanciert, den die bekannten Tessiner Street-Art-Künstler Nevercrew für sich entscheiden konnten.

Ihr Entwurf zeigt ein Raketen-Glace. Das Wandbild integriert die bestehende Feuertreppe ins Bild. Die Glace selbst stellt das durch den Klimawandel stetig schmelzende Eis dar, während auf der Spitze dicht aneinandergedrängte Pinguine stehen. Der Stiel ist als brennendes Streichholz dargestellt, welches einen mit der eigenen Verantwortung in der Klimakrise konfrontieren soll.

Optische Aufwertung für Areal

Zurzeit läuft das Bewilligungsverfahren für das Wandbild, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Das Werk soll demnach im Frühsommer 2021 realisiert werden. Die Kosten für die Stadt belaufen sich auf 20‘000 bis 25‘000 Franken. Den gleichen Anteil bezahle die Albert Koechlin Stiftung, die das Projekt damit ermögliche. 

Das Wandbild bleibt gemäss der Stadt Luzern solange bestehen, bis die katholische Kirche das Gebäude einer neuen Nutzung zuführt. Mit dem Street-Art-Projekt soll zudem auch das etwas in die Jahre gekommene Areal eine optische Aufwertung erhalten. (mgt/pb)

Für den Wettbewerb wurden nebst dem Entwurf von Nevercrew weitere Motive von sechs Schweizern Street-Art-Künstlern eingereicht. Diese sehen Sie in der Bilderstrecke unten.  

Street-Art-Wandbild Entwurf von Bane

Quelle: Bane

Einreichung von Fabian Florin alias Bane, der Teil des Künstlerduos Bane&Pest ist.

Street-Art-Wandbild Entwurf von Benedikt Notter

Quelle: Benedikt Notter

Einreichung des Luzerner Grafikers Benedikt Notter.

Street-Art-Wandbild Entwurf von BustArt

Quelle: BustArt

Einreichung des Künstlers BustArt.

Street-Art-Wandbild Entwurf von Husmann Tschaeni

Quelle: Husmann/Tschaeni

Einreichung von Pascale Mira Tschaeni und Michael Husmann Tschaeni (Husmann/Tschaeni).

Street-Art-Wandbild Entwurf von QeenKong

Quelle: QeenKong

Einreichung vom Luzerner Künstlerduo Vero und Marco Schmid (QeenKong).

Street-Art-Wandbild Entwurf von RedL

Quelle: RedL

Einreichung des Zürcher Künstlers Patrick Wehrli alias RedL.

Anzeige

Dossier

Kommunale Schwerpunkte
© Joujou, pixelio.de

Kommunale Schwerpunkte

Vier Mal pro Jahr stehen im Baublatt kommunale Themen im Fokus. Das Spektrum ist breit, es reicht von digitalen Trends, über Nachhaltigkeit und Verwaltungs- und Managementthemen bis hin zur Kommunaltechnik. Die spannendsten Geschichten der letzten Ausgaben sind in diesem Dossier versammelt, aber auch solche von baublatt.ch.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.