10:09 VERSCHIEDENES

Klimawandel: 59 Waldflächen sollen zukunftsfähige Baumarten ermitteln

Teaserbild-Quelle: zvg

Der Schweizer Wald kämpft mit höheren Temperaturen und Trockenheit. In einem schweizweiten Projekt werden auf 59 Testflächen Baumarten gepflanzt, um herauszufinden, welche sich für die Zukunft eignen. Eine dieser Flächen wird in Unterschächen eingerichtet. 

Gebiet Alt Rüti im Brunnital Unterschächen

Quelle: zvg

Im Gebiet Alt Rüti im Brunnital in der Urner Gemeinde Unterschächen wird eine Testpflanzungsfläche eingerichtet.

Unter den zu erwartenden klimatischen Bedingungen bis Ende des 21. Jahrhunderts werden auf vielen Waldstandorten in der Schweiz andere Baumarten besser wachsen als jene, die derzeit dort gedeihen. Die grössten Auswirkungen werden auf heute schon trockenen Standorten erwartet, an denen einzelne Baumarten bereits Schwächesymptome in trockenen Sommern zeigen. 

Für die Forstpraxis stellt sich daher die Frage, welche Baumarten am Ende dieses Jahrhunderts am entsprechenden Standort geeignet sind und ob diese bereits heute an diesem Ort aufkommen und gefördert werden können. 

59 Testflächen in der Schweiz 

Zur Untersuchung dieser Frage errichtet die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL mit kantonalen Forstdiensten, Forstbetrieben und Baumschulen bis 2023 ein schweizweites Netzwerk mit 59 Versuchsflächen. Auf diesen Testflächen soll die Klimatoleranz von 18 Baumarten inklusive unterschiedlicher Herkünfte untersucht werden. 

Die vorgesehenen Versuchsflächen wurden über alle in der Schweiz vorkommenden Regionen und Höhenstufen verteilt, wodurch Aussagen zum Gedeihen der Baumarten über grosse Umweltgradienten möglich werden.

Wald Gebiet Alt Rüti im Brunnital Unterschächen

Quelle: zvg

Die Testpflanzungsfläche wird im Herbst 2022 durch den Forstbetrieb Unterschächen geräumt und im Frühling 2023 mit acht verschiedenen zukunftsfähigen Baumarten bepflanzt.

Waldfläche in Unterschächen 

Eine dieser Flächen wird im Gebiet Alt Rüti im Brunnital in der Urner Gemeinde Unterschächen eingerichtet. Hierfür wird der Forstbetrieb im Herbst 2022 eine rund ein Hektar grosse Waldfläche räumen und im Frühling 2023 mit acht verschiedenen Baumarten bepflanzen, wie das kantonale Amt für Forst und Jagd am Montag mitteilte. In den folgenden 30 bis 50 Jahren wird der Zustand der Pflanzungen dann hinsichtlich Überlebensrate, Wachstum und Schäden regelmässig erhoben und ausgewertet. 

Die Versuchsfläche im Urner Wald leiste einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Baumartenempfehlungen für die Waldfachleute, hält das Amt fest. Das Projekt stelle somit einen grossen Mehrwert für die Forstpraxis dar, da ermittelt werden kann, welche Baumarten bereits heute an einem Standort wachsen können, wo ihnen das Klima in Zukunft zusagen wird. (mgt/pb)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.