10:11 VERSCHIEDENES

Bergsturz: Bevölkerung von Brienz über drohende Evakuierung informiert

Teaserbild-Quelle: gartmann.biz flickr CC BY-NC 2.0 / (c) CSD Ingenieure - Kurt Winkler

Die Bevölkerung des von einem Bergsturz bedrohten Bündner Dorfes Brienz/Brinzauls ist am Donnerstagabend über den Ablauf einer drohenden Evakuierung informiert worden. Gemäss Fachleuten kommt es in den nächsten Monaten zu einem Felssturz.

Das Dorf Brienz/Brinzauls in der Gemeinde Albula/Alvra (GR)

Quelle: gartmann.biz flickr CC BY-NC 2.0 / (c) CSD Ingenieure - Kurt Winkler

Das talwärts rutschende Dorf Brienz/Brinzauls in der Gemeinde Albula/Alvra (GR) wird von einem Bergsturz bedroht.

Die Situation im Bereich der sogenannten «Insel» – einem Bereich am Berg oberhalb des rutschenden Bergdorfes im Bündner Albulatal – sei zur Zeit «sehr beunruhigend», sagte ein Geologe am Donnerstagabend vor der betroffenen Bevölkerung in einer Mehrzweckhalle in Tiefencastel GR. Aktuell rutsche ein Teil dieses Bereichs rund 25 Zentimeter pro Tag talwärts.

Unklar ist die Dimension eines möglichen Ereignisses. Die grösste Wahrscheinlichkeit besteht für einen Felssturz mit eher geringem Schadenspotential für das Dorf. Dabei würden die insgesamt 1,9 Millionen Kubikmeter Gestein «häppchenweise» abstürzen.

Zu 30 Prozent kommt zu einem sogenannten «Schuttstrom» der für eine grosse Zerstörung sorgen könnte. Zu rund zehn Prozent besteht die Wahrscheinlichkeit für einen Bergsturz, der das ganze Dorf verschütten würde.

Frühzeitige Evakuierung der Bevölkerung

Bereits in der Nacht auf Ostern sei es zu einem kleinen Abbruch des rutschenden Gesteins gekommen. Die Behörden gehen deshalb davon aus, dass eine Evakuierung bereits im Frühsommer bis Ende Jahr aktuell wird. Eine solche kann einige Wochen bis mehrere Monate dauern.

Dank eines Frühwarnsystems könne die Bevölkerung jedoch rechtzeitig gewarnt werden, sodass eine Evakuierung über mehrere Tage erfolgen würde. Dabei sollen die Betroffenen in erster Linie ein Notgepäck mitnehmen: Persönliche Dokumente, Geld, Mobiltelefon und Ladegerät, Medikamente, Kleider, Spielsachen für Kinder, kleine Wertsachen und Toilettenartikel.

Das Dorf würde anschliessend von der Kantonspolizei komplett gesperrt. An den mit Betonelementen versperrten Strassen würden Check-Points eingerichtet, die zudem für Sicherheit und vor möglichen Plünderungen schützen sollen. Anwohner sollen je nach Situation die Möglichkeit erhalten, einmal pro Tag während eines Zeitfensters ihre Wohnungen und Häuser zu betreten.

Brienz GR

Quelle: Orlando Mugwyler, Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Blick auf das Bündner Bergdorf Brienz.

Hilfe für Betroffene

«Wir – die Gemeinde und der Kanton sind für euch da, wir lassen euch nicht alleine», sagte der Gemeindepräsident Daniel Albertin den Brienzern mehrmals. Aktuell prüfen verschiedene Projektgruppen eine allfällige finanzielle Beteiligung und Hilfe bei Umsiedlungen. Gemäss einer Umfrage von vor zweieinhalb Jahren hätten 17 Personen keine vorübergehende Lösung. Eine erneute Lagebeurteilung soll demnächst erfolgen.

Langfristig gibt es Pläne, das ganze Dorf umzusiedeln. Mehrere Gespräche mit Landeigentümern seien bereits erfolgt, sagte ein Rechtsanwalt den Betroffenen. Mehr Informationen dazu wollen die Behörden an der nächsten Informationsveranstaltung am 12. Mai geben. Ab Freitag wird zudem eine Hotline eingerichtet, an die sich Betroffene vertraulich und kostenlos wenden können.

Bewegung des Gesteins verlangsamt

Im Gegensatz zum Berg über dem Dorf hat sich die Bewegung des Gesteins, auf dem Brienz steht, verlangsamt auf noch einen Meter im Jahr. Die Gemeinde führt das auf den schneearmen Winter zurück und auf einen Sondierstollen, der seit 2021 unter dem Dorf gegraben wird. «Die Tiefenentwässerung durch einen Stollen unter der Rutschung kann funktionieren», schrieb die Gemeinde Anfang Monat. (sda/pb)

Sondierstollen zur Rutschung des Bergdorfes Brienz

Quelle: zvg

Blick in den Sondierstollen unter der Rutschung Brienz während der Bauarbeiten.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Rollende Werkstatt Kran AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.