17:01 MANAGEMENT

Video-Konferenz: Kamera ausschalten für die Umwelt

Teaserbild-Quelle: Tina Witherspoon, Unsplash

Anstatt einer Besprechung im Sitzungszimmer eine Video-Konferenz in der Wohnung: Der pandemiebedingte Home-Office-Alltag hat im 2020 die CO2-Emissionen weltweit reduziert, weil mehr Menschen zu Hause statt unterwegs sind. Aber nicht nur. Laut einer Studie der Universitäten Purdue und Yale sowie des Massachusetts Institute of Technology wirkt sich die Verlagerung von Arbeit und Freizeit ins Internet dennoch stark auf die Umwelt aus.

Homeoffice

Quelle: Tina Witherspoon, Unsplash

Von zu Hause zu arbeiten schont die Umwelt - aber der Studie zufolge nicht immer.

Eine Stunde Videokonferenz oder Streaming hat gemäss dem Forschungsteam 150 bis 1000 Kilogramm Kohlendioxid zur Folge. Zum Vergleich: Ein Fahrzeug stösst unterwegs pro verbrauchtem Liter Benzin etwa 2,37 Kilogramm CO2 aus. Überdies haben die Wissenschaftler berechnet, dass eine Stunde Streaming zwei bis zwölf Liter Wasser verschlingt und eine Landfläche von der Grösse eines I-Pad Mini konsumiert. Doch dem lässt sich entgegen wirken: Schaltet man während der Videokonferenz die Kamera aus, verringert sich den Wissenschaftlern zufolge diese Umweltbelastung um 96 Prozent.

Standard Definition statt High Definition beim Streaming

Auch die Nutzung von Streaming-Angeboten wie Netflix kann laut den Wissenschaftlern ökologisch einfach optimiert werden: Wer Inhalte in Standard Definition und nicht in High Definition schaut kann - so die Schätzung der Forscher – die damit verbundene Umweltbelastung um 86 Prozent verringern.

Die Studie sei die erste ihrer Art, die nebst dem CO2-Fussabruck auch den mit der Internetinfrastruktur verbundenen Wasser- und Landabdruck unter die Lupe analysiere, heisst es in der Medienmitteilung der Universität von Purdue. "Konzentriert man sich nur auf eine Art von Fussabdruck, übersieht man weitere Fussabdrücke, die einen ganzheitlicheren Blick auf die Umweltauswirkungen bieten können“, sagte Roshanak Nateghi, Professor für Wirtschaftsingenieurwesen an der Purdue-Universität, der an der Studie mitgearbeitet hat.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.