08:13 MANAGEMENT

Schwierige Suche nach Frauen fürs Top-Management?

Teaserbild-Quelle: Nickolas Nikolic, Unsplash

Unternehmen bemühen sich zunehmend, Vakanzen im Verwaltungsrat divers zu besetzen. Dabei klagen sie, dass nach wie vor kompetente Frauen zu wenig sichtbar seien, weshalb sie sich in der Regel auf wenige, bekannte Namen fokussieren. Dies ist das Resultat einer Forschungsarbeit der Ostschweizer Fachhochschule.

Das Team Sibylle Olbert-Bock, Professorin an der Ostschweizer Fachhochschule (OST) und Leiterin des Kompetenzzentrums für Leadership & Human Resources am Institut für Organisation und Leadership der OST,  zeigt mit der Arbeit auf, wie Frauen  Netzwerken besser nutzen und wie Unternehmen Diversität in Verwaltungsrat und Geschäftsleitung gezielt fördern können. 

Zwei Drittel der für die Studie befragten mittelgrossen Unternehmen (67 Prozent) ziehen es in Erwägung, den Frauenanteil in ihrem Verwaltungsrat zu erhöhen, 39 Prozent bejahen dies sogar vollständig. «Unternehmen bemühen sich zunehmend, Vakanzen im Verwaltungsrat divers zu besetzen», schreibt das Team Olbert-Bock, im neuen Fachbuch «Diversity in Verwaltungsrat und Geschäftsleitung mittelgrosser Unternehmen. Status Quo und Empfehlungen für Rekrutierung, Netzwerken und nachhaltige Förderung».

 Zähle man die «unentschlossenen Absichtserklärungen» hinzu, so sprächen sich sogar 83 Prozent dafür aus, vermehrt Frauen für den Verwaltungsrat zu rekrutieren. «Dieser Wert sollte allerdings kritisch hinterfragt werden, denn eine Absichtserklärung allein führt nicht automatisch zu einer diverseren Zusammensetzung des Verwaltungsrates und läuft Gefahr, ein Lippenbekenntnis zu bleiben», warnt die OST-Professorin. Auch könne man nicht davon ausgehen, dass mehr Frauen im Verwaltungsrat automatisch zu mehr Frauen in der Geschäftsleitung führen.

Olbert-Block hat zusammen mit Kerstin Helfmann, Rosella Toscano-Ruffilli, Bernhard Oberholzer und Nicole Bischof  in den letzten vier Jahren untersucht, wie mittelgrosse Unternehmen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung besetzen. Im eben erschienenen Fachbuch «Diversity in Verwaltungsrat und Geschäftsleitung von mittelgrossen Unternehmen» zeigt das Team den Status Quo auf und gibt Empfehlungen für die Rekrutierung und nachhaltige Förderung von Frauen im Top-Management. Die Forschungsarbeit und die Buchpublikation wurden vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Mann und Frau unterstützt.

Männer profitieren von «Old Boys Clubs»

«Die Verwaltungsräte wurden über Jahrzehnte von Männern dominiert, die Nachfolgerekrutierungen werden nach wie vor deutlich aus dem eigenen Netzwerk betrieben. Dies hat zur Folge, dass die Gremien wenig divers aufgestellt waren, da man vorwiegend Mitglieder dazugewann, mit denen man auf derselben Wellenlänge war. Über die sogenannten ‹Old Boys Clubs› wurden Mandate besetzt, und liess es an Transparenz betreffend der Rekrutierungspraxis missen», schreibt das Autor:innenteam. «Die Frauen der heutigen Generation kommen in den meisten Fällen über eine Businesskarriere, sind erfolgreich und performance-orientiert und bringen das nötige Selbstvertrauen für eine Verwaltungsrats- oder Geschäftsleitungstätigkeit mit». Trotzdem stellt das Team der OST fest, dass Frauen ihre Netzwerke in vielen Fällen bedeutend schlechter einsetzen als Männer. 

«Mit gezieltem Coaching lassen sich individuelle Netzwerkstrategien erarbeiten, um diese aktiv und bewusst zu optimieren. Ein weiterer Faktor ist, dass sie ihre Netzwerke dann tatsächlich ‹bespielen› und sich in ihnen bewegen». Gleichzeitig sind auch die Unternehmen gefordert, die Besetzungsstrategien für Verwaltungsratsmandate und Geschäftsleitungsfunktionen weiterzuentwickeln, heisst es im Fachbuch weiter. (mgt/mai)

Sibylle Olbert-Bock, Kerstin Helfmann, Rosella Toscano-Rufflli, Bernhard Oberholzer, Nicole Bischof: «Diversity in Verwaltungsrat und Geschäftsleitung mittelgrosser Unternehmen. Status Quo und Empfehlungen für Rekrutierung, Netzwerken und nachhaltige Förderung», Verlag Springer Gabler, Wiesbaden, 2023. ISBN 978-3-658-42399-5

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Messerli Informatik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.