12:51 MANAGEMENT

Mit neuem Zahlungssystem Überweisungen in Echtzeit tätigen

Teaserbild-Quelle: Rupixen, Unsplash

Im Zahlungsverkehr bahnt sich eine Revolution an: Wer Geld überweisen will, kann dies bald rund um die Uhr an sieben Tagen. Und das Geld kommt in Echtzeit beim Empfänger an. Das verspricht das neue Zahlungssystem  "SIC5". Laut Experten kommt die Revolution aber nicht über Nacht.

2405_banking_zahlungen_rechnungen_zahlen_Symbol

Quelle: Rupixen, Unsplash

Mit dem neuen System sollen Beträge in Echtzeit beim Empfänger ankommen.

Mitte Januar haben die Schweizerische Nationalbank (SNB) und die Börsenbetreiberin SIX das System offiziell in Betrieb genommen. Nun führen es die Banken schrittweise ein. Kernelement von "SIC5" sind die sogenannten "Instant-Payment-Services", kurz IPS. Damit werden innerhalb der Schweiz Geldüberweisungen in Echtzeit möglich - sprich elektronische Zahlungen rund um die Uhr, an sieben Tagen die Woche und in Sekundenschnelle.

Stets in Echtzeit ein Überblick über die eigenen Finanzen

Dies hat diverse Vorteile, wie die SIX betont. Eingegangene Gelder seien sofort verfügbar. Dies vereinfache das Geldmanagement, verringere das Abwicklungs- und Gegenparteirisiko und schaffe "mehr Spielraum für die Automatisierung von Prozessen". Ein weiterer Vorteil sei, dass Firmen, Banken, aber auch Privatpersonen stets in Echtzeit einen Überblick über ihre Finanzen hätten.

Ab kommendem August müssen grössere Banken Sofortzahlungen akzeptieren. Konkret sieht der Fahrplan vor, dass bis dann mindestens 50 Banken mitmachen. Diese kommen laut der SIX zusammen auf rund 98 Prozent aller Zahlungen in der Schweiz. Die restlichen Institute haben bis Ende 2026 Zeit.

Handwerker und Marktstandbetreiber können noch direkter bezahlt werden

"SIC5" bringt noch weitere Vorteile: So dürften über kurz oder lang kaum mehr Zahlungsgebühren etwa beim Online-Shopping anfallen, wie das Vergleichsportal Moneyland festhält. Denkbar sei zudem, dass Handwerker und Marktstandbetreiber noch direkter bezahlt werden könnten. Denn es werde grundsätzlich kein Bezahlterminal oder ein Umweg über eine App wie Twint mehr benötigt.

Experten gehen allerdings nicht davon aus, dass alle potenziellen Vorteile von "SIC5" umgehend zu spüren sein werden: Zwar handle es sich grundsätzlich um einen "Quantensprung", sagt Severin Pflüger, stellvertretener Geschäftsführer beim Handelsverband auf Anfrage. Der Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen werde dadurch etwa enorm beschleunigt. Im August sei aber erst der Empfang von Instant-Payment-Zahlungen für alle Banken verpflichtend. "Bis auch alle solche Zahlungen senden können, wird es noch nach unserer Einschätzung etwas dauern", so Pflüger.

Instant-Payments nicht wirklich "instant"

Und für direkte Zahlungen im Detailhandel, sprich an der Kasse, dürfte es nach Einschätzung des Handelsverbands noch länger dauern. Denn im Moment gebe es noch keine funktionierende Anwendung.

Laut Pflüger fehlt dabei vor allem für das Problem noch eine Lösung, dass die versprochenen Instant-Payments nicht wirklich "instant" sind. Denn eine Überweisung könne bis zu 10 Sekunden dauern: "Für normale Banküberweisungen ist das sensationell", im Detailhandel aber je nach Situation eine halbe Ewigkeit. "Den Leuten in der Schlange an der Kasse wird es wie zehn Minuten vorkommen", sagt Pflüger. Man sei beim Handelsverband aber "sehr zuversichtlich", dass auch dafür künftig eine Lösung gefunden werden kann. "Jedoch nicht per August 2024." Bei Twint hält man "SIC5" denn auch nicht für eine Gefährdung des Geschäftsmodells: "Die Menschen werden in Zukunft weiterhin twinten", gibt sich Sprecherin Demet Biçer auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP zuversichtlich. Man habe vor, die neue Überweisungsinfrastruktur zu nutzen und prüfe, ob daraus Folgeinnovationen hervorgehen könnten. (Simon Stahl, AWP/sda/mai)


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Sosag Baugeräte AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.