10:02 KOMMUNAL

Zukunft der Mobilität: Wo geht die Reise hin?

Teaserbild-Quelle: Scharfsinn/Shutterstock

Big Brother is watching you: Während Google, Facebook und Co. frisch-fröhlich Standort­daten sammeln und auswerten, wissen ÖV-Betreiber, Städte und Gemeinden häufig noch nicht so recht, wie sie mit all diesen Informationen umgehen sollen. Smarte Daten bieten besonders für die Mobilität viele Chancen. Doch will die Gesellschaft dafür den Preis der ständigen Überwachung bezahlen?

Bestellung eines Smart Taxis per Smartphone-App

Quelle: Scharfsinn/Shutterstock

Auf Knopfdruck da: Selbstfahrende Taxis könnten uns in Zukunft vieles erleichtern. Sie bergen besonders im Bereich des Datenschutzes aber auch einige Risiken.

Im August 2015 wurde der «SwissPass» als einheitlicher Fahrausweis für ver­schiedene Abonnemente wie das Generalabo oder das Halbtax eingeführt. Seither wurden die Nutzungsmöglichkeiten stets ausgebaut. Inzwischen können Kunden etwa auch Skitickets direkt auf die rote Karte laden.

Über 2,3 Millionen Päs­se sind heute im Umlauf. Und damit sind auch tonnenweise Kunden- und Mobilitätsdaten vorhanden – könnte man mei­nen. Aber nichts da: «Gemäss heutiger Rechtsprechung dürfen die Daten, die mit dem ‹SwissPass› erhoben werden könnten, nicht genutzt werden», erklärte SP-Natio­nalrätin Edith Graf-Litscher am 18. Kollo­quium des Schweizerischen Verbands der Telekommunikation (Asut) in Bern.

Politischer Handlungsbedarf

Ob­wohl durch diese Daten beispielsweise eruiert werden könnte, wo es zu Engpäs­sen kommt, dürfen ÖV-Betreiber die Infor­mationen nicht auswerten. Bereits zu Be­ginn der Veranstaltung, die dem Thema «Smart Data – Chancen für die Mobilität» gewidmet war, stellte die Politikerin damit klar, dass in dieser Thematik politischer Handlungsbedarf besteht. Im Rahmen der aktuellen Revision des Datenschutzgesetzes werde diese Datennutzung deshalb auch diskutiert.

Mehr Fragen als Antworten

Wenn man die Möglichkeiten, die sich durch Big und Smart Data auftun, aber auch die damit verbundenen Risiken in Sachen Privatsphäre und Datenschutz be­trachtet, merkt man schnell, dass die The­matik aus rechtlicher wie auch ethischer Sicht äusserst komplex ist. Die Ausblicke, welche die Referenten in Bern im Zusam­menhang mit «intelligenten Daten» in der Mobilität wagten, warfen dementspre­chend mehr Fragen auf, als sie Antworten lieferten. Ihre Überlegungen zur nahen und teilweise noch etwas ferneren Zukunft waren aber nicht minder interessant.

Höhere Trassenkapazität durch smarte Lösungen

Big Data ist mittlerweile fast jedem ein Begriff. Abgespeicherte Daten haben für sich aber noch keinen grossen Wert. «Big Data ist sozusagen ein Datenfriedhof», sagt Dirk Bödeker, Leiter Mobility Services bei Siemens Schweiz. «Erst dadurch, dass man die Daten analysiert und für bestimmte Zwecke zur Verfü­gung stellt, entsteht ein Mehrwert.» Die intelligenten Daten sind die wertvollen Daten.

Was das für den Bereich der Mobilität bedeutet, erklärt Frank Henschke, CTO von Ericsson Schweiz: Es gehe darum, Da­ten von Fahrzeugen, Sensoren, Personen und von Infrastrukturen zu sammeln, zu verarbeiten und dadurch Prozessabläufe und Verkehrsflüsse zu optimieren. «Und diese Optimierung zielt immer darauf ab, Kosten zu sparen, den Komfort zu erhö­hen und Emissionen zu reduzieren.»

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.