11:10 KOMMUNAL

Tierschutz warnt vor dem Einsatz von Laubbläser oder Laubsauger

Teaserbild-Quelle: Schweizer Tierschutz

Auf Laubbläser und Laubsauger sollte verzichtet werden. Der Schweizer Tierschutz (STS) ruft Gemeinden und Privatpersonen dazu auf, stattdessen Rechen und Besen zu benutzen. Laut STS versuchen die Geräte Lärm, sie verschmutzen die Luft, schaden der Bodenbiologie und bedrohen das Leben kleiner Tiere.


Laubbläser

Quelle: Schweizer Tierschutz

Für kleine Tiere wie zum Beispiel Echsen, Spinnen oder Insekten sind Laubbläser lebensgefährlich.

Wo Bereiche vom herbstlichen Laub befreit werden müssen, griffen Werkdienste der Gemeinden und viele private Grundbesitzer oft zu motorisierten Laubbläsern oder Laubsaugern, schreibt der STS in seiner Medienmitteilung. Der übermässige Einsatz dieser Geräte auf unversiegelten Flächen wie Wiesen und Grünstreifen, in Erholungsgebieten, im Wald oder sogar in Schutzgebieten nimmt gemäss der Tierschutzorganisation rasant zu.

Aus Tierschutzsicht wirken sich diese Geräte negativ auf die Bodenfauna aus: Wird die natürliche Streuschicht am Boden weggeblasen oder eingesaugt, verlieren zahlreiche Kleintiere wie Würmer, Insekten, Spinnen, Amphibien oder auch Kleinsäuger ihren Lebensraum, ihren Überwinterungsort oder ihre Nahrungsgrundlage. Die starken Verwirbelungen könnten direkt tödliche Folgen für die Tiere haben, schreibt der STS. Schlimmstenfalls geraten die Tiere in den Sog Laubsauger und sterben dabei.

So laut wie ein Presslufthammer

Des Weiteren verweist der STS darauf, dass Laubbläser mit 90 bis 120 Dezibel so laut wie eine Kettensäge oder ein Presslufthammer seien. Und er merkt an, dass vom starken Luftstrom neben Bodenbakterien, Schimmelpilzen und Viren auch im Tierkot enthaltene Krankheitserreger aufgewirbelt werden. (mai/mgt)


Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.