13:01 KOMMUNAL

Stadt Zürich: 573 Millionen Franken für Ausbau der thermischen Netze

Teaserbild-Quelle: He Gong, Unsplash

Damit der CO2-Ausstoss der Stadt Zürich wie geplant bis 2040 auf Netto-Null gesenkt werden kann, sollen die thermischen Netze des EWZ ausgebaut werden. Der Stadtrat hat dafür einen 573-Millionen-Franken-Rahmenkredit verabschiedet. In einem nächsten Schritt berät der Gemeinderat darüber, danach soll das Stimmvolk noch in diesem Jahr darüber entscheiden.

Mit dem bis 2040 über die nächsten 18 Jahre verteilten Rahmenkredit „Thermische Netze des Elektrizitätswerks“ soll die nötige finanzielle Basis für die Reduktion auf Netto Null gelegt werden. „Dieser Kredit ermöglicht einen wichtigen Beitrag an das Fernziel der Dekarbonisierung im Wärmebereich zu leisten“, so Stadtrat Michael Baumer an einer Medienkonferenz an. Er sei jedoch nur ein erster Schritt in die richtige Richtung; die eigentliche Arbeit beginne erst.

Das Geld soll den grossflächigen Ausbau der Energieverbunde des EWZ zur fossilfreien Wärme- respektive Kälteversorgung in der Stadt finanzieren. Dieses Projekt gliedert sich in sechs Teilprojekte, über deren Umsetzung der Stadtrat jeweils einzeln entscheiden und die erforderlichen Ausgaben aus dem Rahmenkredit bewilligen will.

„Mit dem Ausbau können die Gebiete in Albisrieden, Altstetten, Aussersihl, City, Enge und Höngg gemäss städtischer Energieplanung durch das EWZ nachhaltig mit erneuerbarer Heiz- beziehungsweise Kühlenergie versorgt werden“, erklärt EWZ-Direktor Benedikt Loepfe. - Die Planung der thermischen Netze des ewz ist mit den weiteren Ausbauvorhaben von ERZ Fernwärme und Energie 360° abgestimmt.

Energieverbünde  Höngg-Zentrum und „CoolCity“

Parallel zur Lancierung des Rahmenkredits werden zwei Vorinvestitionen nötig, wie das Departement der Industriellen Betriebe der Stadt Zürich weiter mitteilt.

Dabei geht es einerseits um den Objektkredit von knapp 3.6 Millionen Franken für den Energieverbund Höngg-Zentrum, der Aufgrund der Abstimmung mit anderen städtischen Bauprojekten dem Gemeinderat beantragt wird. Andererseits geht es um den Projektierungskredit von 5‘832‘000 Franken für den Energieverbund „CoolCity“, der das Gebiet zwischen Bürkliplatz und Hauptbahnhof betrifft. Allerdings sind dafür laut Medienmitteilung aufgrund der zeitlichen Dringlichkeit im Zusammenhang mit der Baukoordination 2 Millionen Franken bereits in eigener Befugnis durch den Stadtrat bewilligt worden. -  Beide Vorinvestitionen sind Teil des zu bewilligenden Rahmenkredits. (mgt/mai)


Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.