12:06 KOMMUNAL

Schmuck aus der Bronzezeit auf Karottenfeld in Güttingen TG gefunden

Teaserbild-Quelle: Kanton Thurgau

Im August entdeckte ein freiwilliger Mitarbeiter auf einem abgeernteten Karottenfeld im Thurgau ein Schmuckensemble aus der mittleren Bronzezeit. Dies teilte der Kanton mit. Der rund 3500 Jahre alte Fund wird zurzeit restauriert, sodass er nächstes Jahr ausgestellt werden kann.

Fund aus Güttingen.

Quelle: Kanton Thurgau

Der Hort umfasst ein Collier mit Stachelscheiben, eine Bernsteinkette, Fingerringe, Goldspiralen aber auch ein Bärenzahn oder ein Ammonit.

Franz Zahn kennt die Gemeinde Güttingen gut: Er begeht ihre Felder seit Jahren mit Metalldetektor und scharfem Auge. Dabei stiess er nicht nur auf Unmengen von Schrott, sondern auch immer wieder auf aussergewöhnliche Funde, darunter Objekte aus der Eisen- und Bronzezeit. Als er anfangs August – mit Erlaubnis des Besitzers – auf einem frisch abgeernteten Karottenfeld unterwegs war, entdeckte er sogenannte Stachelscheiben aus Bronze. Schnell war ihm klar, dass diese zu einer Anhäufung von weiteren Funden gehören könnten.  

Am Folgetag nahmen schliesslich Fachleute des Amtes für Archäologie den Fundort unter die Lupe: Sie stellten fest, dass es hier lediglich eine Blockbergung bracht, das heisst, dass nur ein Stück Erdreich mit den noch nicht sichtbaren Funden entnommen werden muss – im Fall des Karottenfeldes etwa 50x50x50 cm – damit der Erdblock im Labor untersucht werden kann. Eine grössere Grabung war nicht notwendig, weil eine kleine Untersuchung vor Ort keine Hinweise auf ein Grab ergeben hatte.  Wie es in der Medienmitteilung des Kantons Thurgau heisst, sind die Schmuckstücke einst wohl einfach in einem organischen Behälter oder Sack vergraben worden.

Erdblock im Labor Schicht um Schicht auseinandergenommen

Nachdem der Erdblock im Labor Schicht um Schicht dokumentiert, analysiert und abgetragen worden waren, gelangten unter weiteren Stachelscheiben eine Vielzahl kleiner Bronzespiralen, Schmuckgegenstände wie zwei Fingerringe mit Doppelspiralen und über hundert kleinen sowie kleinsten Bernsteinperlen ans Licht. Einige Drahtspiralen aus Gold waren ebenfalls dabei. 

Daneben befanden sich eine bronzene Pfeilspitze, ein Biber- und ein durchlochter Bärenzahn, ein Bergkristall, ein versteinerter Haifischzahn, ein kleiner Ammonit und mehrere Bohnerzklümpchen in der untersuchten Erde. Das natürliche Vorkommen dieser Eisenerzkügelchen und des Ammonits liegt wahrscheinlich im Raum Schaffhausen.  Bereits vor zwei Jahren hatte man einen ähnlichen Fund bei Etzwilen entdeckt.

Restauratorin legt Funde frei.

Quelle: Kanton Thurgau

Die Schmuckstücke werden im Labor sorgfältig freigelegt.

Insgesamt konnten 14 Stachelscheiben geborgen werden. Auf einer Seite ist eine schmale Tülle angebracht, damit sie über einen Faden oder ein Lederband miteinander verbunden werden konnte. Dabei handelt es sich um typischen Schmuck der der mittleren Bronzezeit um 1500 v. Chr. Wie Funde aus Gräbern zeigen, trugen Frauen Ketten mit diesen auffälligen Scheiben, dazwischen waren Spiralen als Abstandhalter aufgezogen. 

Schmuck und heilende Amulette?

Wurde hier ein Schmuckkästchen versteckt? Waren der Bärenzahn, der Bergkristall und die ausgewählten Fossilien und Steine eine Sammlung von Kuriositäten? Oder steckt gar mehr dahinter? Objekte dieser Art könnten eine besondere, schützende oder heilende Wirkung zugesprochen worden sein und sie wurden vielleicht als eine Art Amulett getragen.

Das Depot gelangte zu einer Zeit in den Boden, als im Mittelmeerraum in Ägypten oder Kreta wichtige Hochkulturen blühten. Im Thurgau sind aus dieser Epoche kaum Siedlungen bekannt. In Güttingen wurde im Bereich des «Mäuseturms» vor wenigen Jahren ein grosses bronzezeitliches Pfahlbaudorf mit reichem Fundmaterial untersucht, das allerdings erst ab etwa 1000 v.Chr. bestanden hat.

Zurzeit werden die teilweise fragilen Objekte restauriert, so dass sie nächstes Jahr im Museum für Archäologie in Frauenfeld ausgestellt werden können. Zusätzlich sind naturwissenschaftliche Analysen und eine sorgfältige Dokumentation geplant. Auch die Publikation der Gegenstände wird rasch erfolgen, damit breitere Kreise sich mit der Frage beschäftigen können, wie dieser besondere Fund zu interpretieren ist.  (mai/mgt)


 

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Doka Schweiz AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.