13:58 KOMMUNAL

Publikation „Dichte auf dem Prüfstand“: Das Coronavirus und die Verdichtung

Teaserbild-Quelle: Tina Witherspoon, Unsplash

Was bedeutet die Pandemie für die Verdichtung und die Entwicklung nach Innen? Die gemeinsam von der Hochschule Luzern (HSLU), dem Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) und von „TEC21/espazium“ herausgegebene Publikation „Dichte auf dem Prüfstand“ blickt auf die letzten rund zwei Jahre zurück. Sie zieht ein Fazit in zehn Punkten und bietet Denkanstösse.

Für das Papier sind nationale und internationale Fachleute aus den unterschiedlichsten Disziplinen und Tätigkeitsfeldern im Rahmen von vier virtuellen „Think Tanks“ Fragen nachgegangen, die sich aus dem Alltag während der Pandemie für die Verdichtung ergeben. Zum Beispiel, welche baulichen, sozialen und betrieblichen Veränderungen von der Pandemie ausgelöst worden sind. Oder inwiefern sich in dieser Zeit das Verständnis von Wohnen, Nachbarschaft und Quartier gewandelt hat.  So kommen die Expertinnen und Experten in ihrem Fazit zum Schluss...

  • Dass die Pandemie das Leitbild von Effizienz und Planbarkeit ins Wanken gebracht hat.
  • Dass die Pandemie gezeigt hat, dass städtische Funktionen dezentral verteilt werden sollten, auch in  Zentren und Quartiere der Agglomeration.
  • Dass es Spiel- und Handlungsspielräume braucht, um auf veränderte Bedürfnisse reagieren zu können und Neues auszuprobieren.
  • Dass die Pandemie den Wert von einer guten Nachbarschaft und von soziokulturellem Engagement deutlich gemacht hat.
  • Dass die Pandemie gezeigt hat, wie viel Raum, den man eigentlich für kollektive Nutzungen verwenden könnte, vom motorisierten Verkehr beansprucht wird.
  • Dass die Pandemie klar gemacht hat, dass die Wohnflächenverteilung überdenkt werden sollte: Muss die private Wohnfläche reduziert oder muss sie erst einmal gerechter verteilt werden?
  • Dass es Wohnungen braucht, die den neuen Alltagsabläufen – wie vermehrtes Homeoffice – gerecht werden.
  • Dass sich das gewandelte Einkaufsverhalten – Onlineshopping – auf den städtischen Raum auswirkt und deshalb städtebauliche Konzepte die dem Ladensterben und den Leerständen in den Innenstädten entgegenwirken, nötig sind.
  • Dass bauliche Dichte für sich allein noch kein städtisches Leitbild ist und dass Verdichtungsprozesse als Chance genutzt werden können solltn.
  • Dass der im Zuge der Pandemie veränderte Arbeitsalltag –Homeoffice – das bisherige Bild vom Arbeitsplatz infrage stellt und dass es deshalb neue räumlich Konstellationen braucht.  (mai/mgt)              

Die Publikation kann auf https://sites.hslu.ch kostenlos heruntergeladen werden.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Brun Marti Dytan AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.