19:07 KOMMUNAL

Lärmschutz: Laubbläser sollen in Zürich nur noch im Herbst dröhnen

Teaserbild-Quelle: Callum Hill, Unsplash

Laubbläser sollen in der Stadt Zürich bald ausgelärmt haben. Zumindest dann, wenn kein Laub auf dem Boden liegt: Der Zürcher Stadtrat und das Stadtparlament ihre Nutzung nur noch von Oktober bis Dezember erlauben.

Laubbläser (Symbolbild)

Quelle: Callum Hill, Unsplash

Die Stadt Zürich will mit der Beschränkung der Laubbläser auf die Monate Oktober bis Dezember diese wieder auf ihre Hauptfunktion zurückführen.

Wie der Stadtrat heute Mittwoch mitteilte, hat er dem Parlament die Weisung für ein weitgehendes Laubbläser-Verbot vorgelegt. Im Parlament dürfte diese Form des Lärmschutzes unbestritten sein. Hatte sich doch vor einem Jahr hatte die linksgrüne Mehrheit des Gemeinderats für ein weitgehendes Laubbläser-Verbot ausgesprochen und den Stadtrat mit der Ausarbeitung der Vorlage beauftragt. In einer der kommenden Sitzungen wird das Parlament nun die Allgemeine Polizeiverordnung entsprechend abändern.

Erlaubt werden Laubbläser dann nur noch im Herbst, das heisst von Oktober bis Dezember. Während der übrigen Monate sind die für ein Grossteil der Menschen akustisch nervigen Geräte künftig verboten - sowohl für die städtische Reinigung als auch für Private, die ihren Garten oder ihre Garageneinfahrt säubern wollen. In den letzten Jahren hätten Hauswartungen, Gartenunternehmen und Baufirmen die Geräte vermehrt genutzt, um Dreck aller Art von Vorplätzen, Einfahrten, Grünflächen und Baugerüsten zu entfernen, heisst es dazu in der Medienmitteilung des Sicherheitsdepartements. Dabei entstünde Lärm und es würden Feinstaub, Bakterien, Viren, Pilzsporen und Wurmeier aufgewirbelt und verteilt. Zudem töteten Laubbläser und Laubsauger Kleinlebewesen und zerstörten deren Lebensräume. 

In den Monaten Januar bis September soll allerdings kein absolutes Verbot gelten: In dieser Zeit kann das Sicherheitsdepartement Ausnahmen bewilligen, jedoch nur für elektrisch betriebene Geräte und nur dann, wenn es keine Alternative gibt. Nach dem Sechseläuten und nach der Streetparade dürften die städtischen Angestellten somit weiter mit Laubbläsern für Ordnung sorgen können.

Laubbläser ist drei Mal so effizient wie ein Laubrechen

Die Grüne Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart musste das Verbot gegen ihren eigenen Willen ausarbeiten. Sie wollte die Geräte auf öffentlichem Grund eigentlich weiterhin ganzjährig einsetzen. An Orten mit viel Abfall seien sie eine grosse Hilfe, etwa unter Sitzbänken oder auf Treppen, sagte sie im Parlament. Ein Mitarbeiter mit Laubbläser sei drei mal so effizient wie einer mit Laubrechen.

Zudem erachtet sie das Verbot bei Privaten als "schwierig durchsetzbar". Man könne sich ja schon vorstellen, wie Nachbarn bei der Polizei anrufen würden, weil jemand in einem Verbotsmonat einen Laubbläser nutze. Dabei seien die Polizei-Mitarbeitenden bekanntlich jetzt schon ausgelastet.

Gegen das Laubbläser-Verbot waren damals im Parlament FDP, SVP und die Mitte. Die Mitte war für weniger Verbotsmonate, weil "wegen des Klimawandels ja oft schon vor Oktober Blätter fallen". SVP und FDP hingegen lehnten das Verbot aus Prinzip ab. Sie kritisierten die "linksgrüne Verbotskultur". (sda/mgt/mai)



Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

People for Build GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.