16:12 KOMMUNAL

Kunst am Bau: Wasserfall aus Licht für die Unterführung

Teaserbild-Quelle: Geert van Rooij

Die zahllosen Lichter schlängeln sich wie ein kleiner Fluss über die schräge Wand der Bahnunterführung im niederländischen Assen. Damit das Lichterspiel aktiviert wird, muss ein Zug auf dem darüber liegenden Gleis unterwegs sein.

Die Installation stammt von Matthias Oostrik, der das Werk „Een Spoor von Water“ (Eine Spur von Wasser) genannt hat. Der Name bezieht sich auf das alte Bachbett, in dem sich die Installation befindet. Zudem liegt sie an der Grenze des nach dem gleichnamigen Fluss benannten Nationalparks Drentsche. Im Gegensatz zu den meisten Flüssen Hollands ist die Drentsche Aa nie eingedeicht worden, was mit ein Grund für die einzigartige Bach- und Kulturlandschaft sein dürfte, die der Park umfasst.

Und so soll Oostriks „Wasserspur“ eine Verbindung zwischen dem natürlichen Wasserfluss und den Verkehrsströmen schaffen. Aber gleichzeitig sollen die Lichter Fussgängern und Velofahrern ein Gefühl er Sicherheit vermitteln.

Allerdings liess sich Oostrik auch von praktischeren Dingen inspirieren. Für die Unterführung waren H-förmige Pflastersteine vorgesehen. Anstatt diese zu verdecken oder zu ersetzen, integrierte Oostrik die Steine sein Werk. Sie wurden schräg angelegt und 500 von ihnen mit LED-Modulen versehen. Auf diese Weise entsteht die Illusion fliessender Lichtpunkte. (mai)

Anzeige

Dossier

Besondere Orte

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.