09:09 CORONA-VIRUS

Wohnprobleme nehmen wegen Corona-Krise zu

Autoren: Stefan Gyr (stg)
Teaserbild-Quelle: NIAID flickr CC BY 2.0

Mit der Corona-Pandemie steigt für zahlreiche Erwerbstätige in der Schweiz das Risiko, arbeitslos zu werden. Viele Haushalte könnten deswegen in eine unbefriedigende Wohnsituation abrutschen. In den Grosszentren werden günstige Wohnungen knapp.

Schon heute ist für ein Viertel der Haushalte in der Schweiz die Wohnsituation unbefriedigend. Entweder weil sie sich die Mietkosten nicht leisten können oder weil die Wohnung Mängel wie zu wenige Zimmer oder undichte, feuchte Wände aufweist. Die Corona-Pandemie droht die ungenügende Wohnversorgung zu verschärfen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie, die eine Arbeitsgemeinschaft aus der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) und der Meta-Sys AG im Auftrag des Bundesamts für Wohnungswesen (BWO) verfasst hat.

In der Studie wurde untersucht, was die Wahrscheinlichkeit beeinflusst, in eine problematische Wohnsituation abzurutschen. Das Ergebnis: Kinder oder andere abhängige Personen erhöhen das Risiko einer aus finanzieller oder qualitativer Sicht unbefriedigenden Wohnsituation ebenso wie Arbeitslosigkeit und Invalidität. Ein hochqualifizierter Beruf verringert es. Auch bei Pensionierten ist das Risiko geringer, in eine problematische Wohnsituation zu geraten. Bei Mietern ist das Problem deutlich ausgeprägter als bei Eigentümern. Dies gilt besonders für Arbeitslose und Mehrpersonenhaushalte.

Coronaviren

Quelle: NIAID flickr CC BY 2.0

Corona-Viren, betrachtet mit einem Elektronenmikroskop: Der Druck auf günstige Wohnungen nimmt zu.

Druck auf günstige Wohnungen

Die Corona-Pandemie ändert an der wirtschaftlichen Situation für Pensionäre kaum etwas und für Auszubildende wenig. Die Erwerbstätigen sind dagegen stark von ihr betroffen, vor allem in den Branchen im Dienstleistungsbereich. «Eine starke Zunahme der Arbeitslosigkeit oder auch eine länger andauernde, mit Lohnausfällen verbundene Kurzarbeit wird den Anteil problematischer Wohnsituationen deutlich erhöhen», heisst es in der Studie. Im Moment sei es noch zu früh, diese Auswirkungen zu beziffern. Dauere der Zustand aber an, werde Arbeitslosigkeit für Mieter das Risiko einer ungenügenden Wohnraumversorgung um rund 40 Prozent erhöhen. Der Druck auf günstige Wohnungen werde mit Sicherheit zunehmen.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind politische, rechtliche und gesellschaftliche Fragen sowie Themen der Raumentwicklung.

Tel. +41 44 724 77 19 E-Mail

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema gesammelt. Die Ausgabe stellt neben anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.