13:12 BAUSPASS

Videotipp: Ein Roboter mit erschreckend realistischer Mimik

Teaserbild-Quelle: Screenshot, Engineered Arts

Auf den ersten Blick sieht es wie CGI (Computer Generated Imagery) aus. Tatsächlich handelt es sich aber um einen echten Roboter mit Namen «Ameca», der einfach eine sehr realistische Mimik aufweist. Entwickelt hat ihn das britische Unternehmen Engineering Arts.

Die realistische Mimik des Roboters im Video. (Quelle: Engineered Arts)

Das Robotikunternehmen Engineered Arts hat kürzlich ein Video veröffentlicht, in dem das Team ihren neuen humanoiden Roboter «Ameca» gefilmt hat. Nun geht die Aufnahme um die Welt. Grund dafür ist die fast schon unheimlich realistische Mimik des Roboters. 

Im rund 40-sekündigen Video scheint «Ameca» aus einem Schlummer aufzuwachen, schaut sich erschreckt um und begutachtet danach neugierig ihre Arme. Die fliessenden Bewegungen und die lebendige Mimik des Roboters sind es, die die Aufnahme so faszinierend machen.

Plattform für Roboter-Technologien

Für viele wirkt das Video unwirklich, einige vermuten dahinter auch eine äusserst gut umgesetzte CGI-Animation. Tatsächlich scheint Ameca aber echt zu sein. Das Unternehmen spricht bei ihrer neusten Innovation vom «Gesicht der Roboter der Zukunft», wie auf der Webseite nachzulesen ist. Bei Ameca handle es sich um den weltweit fortschrittlichsten, menschenähnlichsten Roboter, der eine Vorreiterrolle für Mensch-Robotik-Technologie repräsentiere, heisst es.

Ameca wurde nach eigenen Angaben speziell als eine Art «Plattform» für die Entwicklung künftiger Robotik-Technologien konzipiert. Demnach soll das Modell mit neuster Software ausgestattet und modular aufgebaut sein, so dass es individuell aufgerüstet und weiterentwickelt werden kann. Ameca könne so etwa dazu genutzt werden, um Systeme der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens auszutesten und weiterzuentwickeln.

Auch wenn hinter den Bewegungen und Reaktionen des Roboters im Video sehr wahrscheinlich noch keine wirkliche künstliche Intelligenz steckt und vielmehr eine zuvor programmierte Sequenz, die abgespielt wird, ist der Roboter dennoch verblüffend und zeigt, wohin die Forschung für humanoide Roboter in Zukunft gehen könnte.

Roboter kann noch nicht laufen

Bislang kann Ameca noch nicht laufen, denn dafür gilt es laut dem Unternehmen noch einige Hürden zu überwinden. Gehen sei eine schwierige Aufgabe für einen Roboter. Man hätte zwar bereits daran geforscht, bislang sei es aber nicht gelungen, einen vollständig gehenden Humanoiden zu schaffen. 

Da es sich bei Ameca aber um einen modularen Roboter handelt, dessen Fähigkeiten ständig verbessert werden, soll er laut dem Unternehmen eines Tages auch laufen können. (pb)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.