14:10 BAUSPASS

Spadena-Haus: Ein fast 100 Jahre altes Märchenhaus in Los Angeles

Teaserbild-Quelle: Bobak Ha'Eri wikimedia CC BY 3.0

Versteckt zwischen den Luxus-Villen von Beverly Hills in Los Angeles befindet sich ein Märchenhaus. Das sogenannte Spadena-Haus diente vor fast 100 Jahren unter anderem als Kulisse für Stummfilme.

Spadena-Haus um 1921 in Culver City

Quelle: Gemeinfrei

Das Märchenhaus 1921, als es noch beim Studio Willat in Culver City stand.

Nach Symmetrie sucht man beim Spadena-Haus in Los Angeles vergebens. Mit der gelblichen Fassade, dem steilen und krummen Satteldach, den kleinen Fenstern und wackligen, schiefen Fensterläden erinnert es an ein Märchenhaus. Lokal ist es auch unter dem Namen «The Witch’s House» bekannt und wird oft mit dem Lebkuchenhaus aus Hänsel und Gretel assoziiert.

1921 für Stummfilm-Studio gebaut

Die Geschichte des kauzigen Spadena-Hauses reicht weit zurück. Es wurde 1921 vom Oscar-nominierten Art Director Harry Oliver für das Stummfilm-Studio Willat gebaut. In erster Linie wurde es damals aber lediglich als Umkleidekabine und Büro genutzt. Das Haus wurde zudem nicht dort gebaut, wo es heute steht, sondern wenige Kilometer entfernt in der benachbarten Stadt Culver City.

Durch sein spezielles Aussehen wurde das Spadena-Hause auch in mehreren Stummfilmen als Kulisse genutzt. Als das Studio Willat jedoch 1926 verkauft wurde, wurde das Haus ebenfalls verkauft. Zwischen 1926 und 1934 wurde es anschliessend an seinen heutigen Standort in Beverly Hills verlegt, wo es von der namensgebenden Spadena-Familie als Wohnsitz genutzt wurde.

Spadena-Haus in Los Angeles um 2009

Quelle: Bobak Ha'Eri wikimedia CC BY 3.0

Das Spadena-Haus wurde in mehreren Stummfilmen als Kulisse genutzt.

Abbruch um 1997 verhindert

Das Märchenhaus wurde 1997 beinahe abgerissen als es erneut verkauft werden sollte, da es bereits stark verfallen war. Verhindert wurde dies durch den Immobilienmakler Michael Libow, der sich in den Bau verliebte und ihn daraufhin selbst kaufte. Zusammen mit dem Art Director, Nelson Coates, begann er daraufhin, das damals bereits über 70 Jahre alte Haus zu restaurieren.

Im Zuge der Arbeiten wurden knorrige Bäume gepflanzt, eine kleine Holzbrücke gebaut sowie ein Wassergraben um das Haus herum gezogen. Durch die verspielte Gestaltung des Hexenhauses ist es vor allem an Halloween ein regelrechter Hotspot für kleine Süssigkeiten-Sammler. So rechnet der Besitzer Michael Libow jedes Jahr mit bis zu 3‘000 Besuchern.

Aber nicht nur an Halloween wird das Märchenhaus gerne aufgesucht. Inzwischen ist es zu einem beliebten Touristenziel geworden. Allerdings kann der Bau nur von Aussen betrachtet werden, da er nach wie vor in Privatbesitz ist. Einen letzten Auftritt auf der Leinwand hatte das Spadena-Haus 1995: Es diente in einer kurzen Szene der Komödie «Clueless» als Hintergrund-Kulisse. 

Spadena-Haus um 1990

Quelle: Alan Light flickr CC BY 2.0

Eine Aufnahme von 1990: Sieben Jahre später sollte das Haus verkauft werden und wurde aufgrund seines maroden Zustandes beinahe abgerissen.

Spadena-Haus in Los Angeles

Quelle: Kafziel wikimedia CC BY 3.0

So präsentierte sich das Spadena-Haus nach seiner Renovation 2011.

Artikelserie: Besondere Orte

Mit der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

Tel. +41 44 724 78 06 E-Mail

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.