08:09 BAUSPASS

Batumi Tower: Ein Wolkenkratzer mit integriertem Riesenrad

Teaserbild-Quelle: Андрей Бобровский wikimedia CC BY 3.0

Es war ein kontroverses Projekt, das 2012 fertiggestellt wurde: Der Batumi Tower in der gleichnamigen Hafenstadt in Georgien. Das Bauwerk ist weniger durch seine Höhe ein Blickfang, als vielmehr durch ein Riesenrad, das direkt in die Fassade integriert ist.

Batumi Tower in Georgien

Quelle: Андрей Бобровский wikimedia CC BY 3.0

Rund 40 Millionen georgische Lari wurden in den markanten Wolkenkratzer in Batumi investiert.

200 Meter hoch ist der Batumi-Tower, für dessen Bau 40 Millionen georgische Lari investiert wurden. Bei seiner Fertigstellung vor acht Jahren war das Bauwerk der welterste Wolkenkratzer, der ein Riesenrad in der Fassade aufwies. Die acht Kabinen der Konstruktion hängen rund 100 Meter über dem Boden, bieten Platz für etwa 40 Personen und ermöglichen einen weitläufigen Panoramablick über die georgische Hafenstadt Batumi.

Wind-Tunnel-Tests und Erdbebenzone

Die Integrierung des Riesenrades in die Fassade stellten die Architekten und Ingenieure beim Design des Gebäudes vor grosse Herausforderungen. Unter anderem wurden Wind-Tunnel-Tests durchgeführt, um die Statik des Bauwerks zu überprüfen. Problematisch war auch der gewählte Standort: Dieser befand sich direkt in einer moderaten Erdbebenzone. 

Da sich der Boden unter dem Gebäude während einem Beben verflüssigt, mussten auch hier entsprechende Strategien entwickelt werden. Die Konstruktion stand aber allgemein unter keinem guten Stern: Pläne, wonach eine technische Universität eröffnet und im Tower untergebracht werden sollte, scheiterten, nachdem viele kritisierten, dass das Gebäude nicht als Bildungseinrichtung geeignet sei. Zudem kam die geplante Kooperation mit einer amerikanischen Partneruniversität nie zustande, was für das Projekt schlussendlich das Ende bedeutete.

Für 25 Millionen Dollar verkauft

Daraufhin wurde der Tower sich selbst überlassen und stand ganze zwei Jahre lang leer. Schlussendlich wurde das Wahrzeichen 2015 für rund 25 Millionen US-Dollar an die Firma Batumi Tower Ltd. verkauft. Das Unternehmen wurde laut einem Bericht des georgischen Newsportals «Agenda.ge» einzig und allein dafür gegründet, um das Gebäude zu einem Hotel umzubauen. Daraufhin wurde ein riesiges Projekt für die geplante Umfunktionierung entwickelt.

Das neue Projekt sah den Bau eines riesigen Hotel- und Wohnkomplex vor. Im Wolkenkratzer sollte dafür ein neues 5-Sterne-Hotel angesiedelt und im Umkreis des Gebäudes unter anderem ein Casino, ein Spa- und Fitnesszentrum, Schwimmbäder und Restaurants gebaut werden. In einigen Etagen des Towers sollten zudem Wohnungen eingebaut werden, die später verkauft werden sollten.

Der ursprüngliche Entwurf für den Batumi Tower stammte von David Gogichaishvili. Der georgische Architekt beteiligte sich laut einem Bericht des Newsportals «georgiatoday.ge» auch an der Entwicklung des neuen Hotel-Komplexes. Ob das Riesenrad auch in das Konzept des neuen Hotels integriert ist, ist unklar. 

Artikelserie: Besondere Orte

Mit der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

Tel. +41 44 724 78 06 E-Mail

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.