09:12 BAUPROJEKTE

Zweite Gotthardröhre: Mineure stossen in Göschenen auf asbesthaltiges Gestein

Teaserbild-Quelle: Raimond Spekking wikimedia CC BY-SA 4.0

Bei der Baustelle für die zweite Gotthardröhre sind die Mineure auf krebserregendes asbesthaltiges Material gestossen. Es seien deswegen Massnahmen zum Schutz der Arbeiter und der Bevölkerung getroffen worden, teilte das Astra am Freitag mit.

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Asbestfasern

Quelle: Gemeinfrei

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Asbestfasern. (Symbolbild)

Gemäss der Mitteilung wurde beim Vortrieb für den Zugangsstollen im Aaregranit eine Kluft mit geringem Anteil an Aktinolith angetroffen. Beim Durchbohren dieses auch als «Bergleder» bezeichneten Materials können geringe Mengen Asbestfasern freigesetzt werden.

Geraten diese Mineralfasern in die Lungen, können sie Jahre später Krebs auslösen. Eine Gefahr für die Umwelt habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, teilte das Bundesamt für Strassen (Astra) am Freitag mit.

Nicht an jener Stelle erwartet

Udo Oppliger, der für das Astra das Tunnelprojekt leitet, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass man nicht erwartet habe, an dieser Stelle auf Asbest zu stossen. Die Kluft sei nur einen Meter tief, doch könnten die Geologen nicht ausschliessen, dass weiter hinten nochmals Aktinolith angetroffen werde.

Asbest ist beim Tunnelbau nichts Neues. Das Material wurde auch beim Bau des Lötschberg- und des Gotthardbasistunnels oder des Ceneribasistunnels angetroffen. Oppliger sagte, man habe damit Erfahrung, es sei aber ein heisses Thema.

Das Astra, die Bauunternehmungen, der Unfallversicherer Suva und Experten ordneten deswegen «im Sinne von vorausschauenden Sicherheitsvorkehrungen» organisatorische und technische Massnahmen zum Schutz der Arbeiter und der Bevölkerung an, wie es weiter hiess.

Maskenpflicht eingeführt

So wird gemäss Astra das Gebirge messtechnisch überwacht und die Luftqualität gemessen. Zu den Massnahmen gehören auch das Tragen von FFP3-Atemschutzmasken und die Instruktion der Beteiligten im Umgang mit asbestverdächtigen Gesteinen. Ferner wird die Tunnelluft im Vortrieb entstaubt.

Zudem gibt es, um eine Freisetzung von Asbestfasern zu verhindern, staubbindende Massnahmen beim Transport und der Lagerung des Ausbruchs. Das Astra nennt etwa die Bewässerung oder Abdeckung. In Airolo TI, wo sich die Enddeponie befindet, werde Ausbruchmaterial mit Asbestfasern «sicher und gesetzeskonform» deponiert, teilte das Bundesamt weiter mit.

Lange gefragtes Material

Asbest wurde wegen seiner Beständigkeit und Dämmeigenschaften insbesondere in den 1960er- und 1970er-Jahren in Baumaterialien (Eternit) verarbeitet und sowohl auf dem Bau als auch in der Industrie breit verwendet. Ab 1971 galt ein Grenzwert, und seit 1990 herrscht ein generelles Asbestverbot.

Die Bohrarbeiten für den neuen Gotthardstrassentunnel haben im letzten August begonnen. Zunächst wird der Zugangsstollen erstellt. Die zweite Gotthardröhre soll 2029 für den Verkehr freigegeben werden. Anschliessend wird die 1980 eröffnete erste Röhre totalsaniert. (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Doka Schweiz AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.