11:31 BAUPROJEKTE

Wasserkraftwerk Rheinau wird noch nicht saniert

Teaserbild-Quelle: Hansueli Krapf wikimedia CC BY-SA 3.0

Das seit zehn Jahren laufende Verfahren zur Restwassersanierung beim Wasserkraftwerk Rheinau ZH wird nicht weitergeführt. Die deutschen Behörden haben sich laut dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) dagegen entschieden.

Wasserkraftwerk Rheinau

Quelle: Hansueli Krapf wikimedia CC BY-SA 3.0

Wasserkraftwerk Rheinau. (Symbolbild)

Das Wasserkraftwerk befindet sich auf der Grenze zwischen der Schweiz und dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg. Gestützt auf das internationale Recht könne eine Restwassersanierung bei einem Grenzwasserkraftwerk nur im Einverständnis mit dem jeweils anderen Land angeordnet werden, hiess es am Freitag vom Uvek.

Die deutschen Behörden waren jedoch mit der Umsetzung des geplanten Restwassersanierungsverfahrens nicht einverstanden. Aufgrund rechtlicher Bedenken und in Anbetracht der kurzen verbleibenden Restlaufzeit der Konzession des Wasserkraftwerks habe sich die deutsche Zulassungsbehörde dafür ausgesprochen, die Restwassersanierung erst im Rahmen des anstehenden Konzessionserneuerungsverfahren umzusetzen, so das Uvek.

Ökologische Probleme bei Rheinau

Das Uvek folgt diesem Entscheid und schreibt deshalb das seit 2003 laufende Restwassersanierungsverfahren ab. Die derzeitige Konzession läuft im Jahr 2036 aus. Die Elektrizitätswerk Rheinau AG hat beim Uvek ein Gesuch für die Konzessionserneuerung eingereicht.

Die Restwassermenge beim Grenzkraftwerk in der Rheinschlinge genügt heute mit rund fünf Kubikmetern pro Sekunde den gesetzlichen Anforderungen nicht mehr, schrieb das Uvek. Diese sei so gering, dass das gestaute Wasser keinen Flusslauf mehr bildet, sondern den Rhein in zwei Gewässer teilt.

Durch die verminderte Wasserführung sei die Restwasserstrecke bei Rheinau besonders stark von ökologischen Problemen betroffen. Diese sollten im Rahmen der laufenden Konzession mit dem im Jahr 2003 eingeleiteten Verfahren zur Restwassersanierung angegangen werden. (sda/pb)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

LST Swiss AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.