13:01 BAUPROJEKTE

Unesco-Welterbe: Neuer Pfahlbau am Hallwilersee

Teaserbild-Quelle: Kantonsarchäologie Aargau, Kanton Aargau

Bei Seengen am Hallwilersee wurde in den letzten Wochen gebaut wie vor 3000 Jahren: Fachleute errichteten im Auftrag der Kantonsarchäologie einen Pfahlbau, der auf die Überreste einer Pfahlbausiedlung aufmerksam macht, die zum Unesco-Welterbe gehören.

Vor rund 3000 Jahren siedelten in an den Ufern Hallwilersees Pfahlbauer. Eindrückliche Überreste ihrer Bauten sind 1923 in Seengen-Riesi, im heutigen Moorreservat Riesi, entdeckt worden. Nebst gut erhaltenen Holzkonstruktionen stiess man unter anderem auf Keramik, Schmuck, Mühlsteine und Werkzeuge. Mittlerweile zählt die Fundstätte zum Unesco-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“. Davon erzählt in ihrer Nähe die Rekonstruktion einer Pfahlbaute.

Sie ist in den vergangenen Monaten ersetzt worden. Dies, weil die ursprüngliche, 1988 erstellte Rekonstruktion im Laufe der Jahre über einen Meter in den Boden eingesunken war, zudem hatte sie immer wieder unter Hochwasser gelitten: Zuletzt befand sich der kleine Holzbau in einem derart schlechten Zustand war, dass er nicht mehr gerettet werden konnte. Schliesslich entschied die Kantonsarchäologie zusammen mit der Gemeinde, dem Museum Burghalde Lenzburg und den Rotary-Clubs Lenzburg und Lenzburg-Seetal den Bau zu ersetzen. Mittlerweile steht der Rohbau, und kürzlich wurde das Dach mit Schindeln versehen.

Bauen wie in der Bronzezeit

Die Vorlage zum neuen Pfahlbauhaus lieferten die Funde in der Nähe. Somit ist das neue Pfahlbauhaus einem solchen aus der Bronzezeit nachempfunden, im Gegensatz zum alten Pfahlbauhaus, das sich an jungsteinzeitliche Vorbilder anlehnt. Der augenfälligste Unterschied gegenüber Vorgängerbau ist das mit Schindeln gedackte Dach. Überdies ist das Haus wie einst üblich leicht angehoben und dadurch vor Hochwasser geschützt. Zudem es über einen Unterbau in Blockbauweise. – Ganz fertig ist der neue Pfahlbau aber noch nicht: Sobald es die Temperaturen zulassen, erhält er Flechtwände, die mit Lehm verstrichen werden.

10 Jahre Unesco-Welterbe Pfahlbauten

Das neue Pfahlbauhaus stehe sinnbildlich für die Pfahlbaufundstelle Seengen-Riesi, schreibt der Kanton in seiner Medienmitteilung des Kantons. Zusammem mit der weiteren Pfahlbaufundstelle Beinwil-Ägelmoos gehört Seengen-Riesi zu den einzigen Unesco-Welterbestätten im Kanton Aargau.

Der Neubau des Pfahlbauhauses fällt übrigens heuer mit dem 10-jährigen Jubiläum des Unesco-Welterbes Pfahlbauten zusammen. Wie der Kanton mitteilt soll das Pfahlbauhaus voraussichtlich im Sommer eingeweiht werden. - Das Projekt wird unterstützt durch Swisslos Kanton Aargau und das Bundesamt für Kultur. (mai/mgt)

2103_pfahlbauer_jauslin

Quelle: Karl Jauslin, gemeinfrei

So stellte sich der Basler Historienmaler Karl Jauslin (1842-904) das Leben der Pfahlbauer vor.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.