13:31 BAUPROJEKTE

UBS-Hochhaus in Zürich-Altstetten: Referendum kommt zustande

Teaserbild-Quelle: Itten Brechbühl AG / Kengo Kuma & Associates

Das Stadtzürcher Stimmvolk wird voraussichtlich am 24. November über das geplante UBS-Hochhaus in Altstetten abstimmen. Das Volksreferendum, ergriffen von den Jungen Grünen, ist zustande gekommen.

Visualisierung Richtprojekt UBS-Hochhaus in Altstetten

Quelle: Itten Brechbühl AG / Kengo Kuma & Associates

Visualisierung: So könnte das UBS-Hochhaus in Zürich-Altstetten dereinst aussehen.

Von den geprüften 2394 Unterschriften seien 2179 gültig, teilte der Stadtrat am Mittwoch mit. Damit ist die nötige Zahl von 2000 gültigen Unterschriften erreicht und die Vorlage kommt vors Volk.

Die UBS plant in Altstetten unter dem Namen «Areal VZA1» ein Hochhaus mit Holzelementen, Solarpanels und begrünten Fassaden. Rund 2700 Angestellte sollen darin Platz finden. Die Jungen Grünen wollen den Bau in dieser Form verhindern und ergriffen deshalb das Referendum gegen den vom Gemeinderat genehmigten Gestaltungsplan.

Sie kritisieren vor allem, dass keine Wohnungen gebaut werden. Das UBS-Hochhaus zeige exemplarisch, dass die Standortförderung keine Rücksicht auf die Bevölkerung nehme, teilten die Jungen Grünen bei der Lancierung mit.

«20-Franken-Drinks in der Rooftop-Bar»

Zudem seien Hochhäuser ökologisch gesehen besonders problematisch, da sie wegen des grossen Fundaments und der Trägerstrukturen viele Ressourcen bräuchten. «Da ändern auch der Einsatz von Holz und ein paar Kletterpflanzen nichts.»

Dass «ausgerechnet die SP» dem Gestaltungsplan zustimmte, ärgert die Jungen Grünen besonders. «Die Partei, die am lautesten ist, wenn es um knappen Wohnraum geht.» Den SP-Parteikadern sei wohl aber nur wichtig, hoch über den Köpfen der Stadtzürcher 20-Franken-Drinks in einer Rooftop-Bar schlürfen zu können.

Richtprojekt von Kengo Kuma und Itten+Brechbühl

Mit dem Projekt wird das sanierungsbedürftige Gebäude an der Max-Högger-Strasse 81 in Zürich-Altstetten durch das neue Hochhaus ersetzt. Im Jahr 2017 vereinbarten die UBS und das Hochbaudepartement der Stadt Zürich, einen kooperativen Planungsprozess zur Entwicklung des Standorts durchzuführen.

Die Grundlage für den privaten Gestaltungsplan «Areal VZA1» bildet ein Masterplan, den die UBS unter Begleitung der Stadt Zürich in den Jahren 2019 und 2020 erarbeitet hatte. Basierend auf dem Masterplan gingen 2021 im Rahmen eines Studienauftrages Kengo Kuma and Associates mit Itten+Brechbühl AG als Sieger des Richtprojekts hervor. (pb/mgt/sda)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Post Baulogistik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.