10:19 BAUPROJEKTE

Stadt Luzern ist mit Bypass-Projekt nicht zufrieden

Teaserbild-Quelle: PD

Der Luzerner Stadtrat ist mit dem vom Bund genehmigten Projekt für den Bypass Luzern nicht einverstanden. Die Stadtregierung gelangt deshalb mit einer Einsprache an das Bundesverwaltungsgericht. 

Bypass-Projekt Kriens

Quelle: PD

Visualisierung; Das geplante Bypass-Portal im Gebiet Grosshof/Sonnenberg in Kriens.

Anfang 2022 unterzeichneten der Kanton und die Stadt Luzern eine Absichtserklärung zu den Projekten Durchgangsbahnhof und Bypass Luzern und einigten sich auf eine rasche Planung und Umsetzung. Der Stadtrat stehe damit hinter dem Gesamtsystem Bypass Luzern mit der angestrebten Engpassbeseitigung auf der Autobahn, wie er am Donnerstag mitteilte.

Im Rahmen der öffentlichen Auflage hatte der Stadtrat aber bereits 2020 eine Einsprache gegen das Bypass-Projekt eingereicht. Er habe damit dafür sorgen wollen, dass der Bypass stadt- und landschaftsverträglich umgesetzt werde, der öffentliche Verkehr funktioniere und die Quartiere während der Bauzeit wenig belastet sowie das Zentrum dauerhaft vom Verkehr entlastet werde.

Ziel der Einsprache sei aber auch gewesen, Freiräume für die Bevölkerung und die Eiche im Dammgärtli zu erhalten sowie Verbesserungen bei der geplanten Lüftungszentrale im Gütschwald zu erreichen.

Einsprache gegen Bypass-Projekt

Mitte Februar wurde nun die Plangenehmigung für das Ausführungsprojekt Gesamtsystem Bypass Luzern veröffentlicht. Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) habe darin aber «zentrale Forderungen» aus der Einsprache der Stadt Luzern nicht berücksichtigt, hält die Stadtregierung fest.

Der Stadtrat reicht deshalb beim Bundesverwaltungsgericht eine Beschwerde ein, um seine Anliegen einzufordern. Der Bypass erfülle die Anforderungen an ein zeitgemässes und stadtverträgliches Projekt nicht. «Die gesicherte Entlastung des Zentrums sowie verbindliche flankierende Massnahmen für den öffentlichen Verkehr sind zentral», heisst es in der Mitteilung.  

Konkret bemängelt er, dass durchgehende Busspuren von Kriens Kupferhammer bis zum Luzernerhof nicht Bestandteil des Projekts sind. Diese Stossrichtung entspreche auch der Absichtserklärung mit dem Kanton. Darin würden flankierende Massnahmen als wichtiger Bestandteil des Gesamtsystems Bypass aufgeführt, um eine zukunftsgerichtete Mobilität im Raum Luzern sicherzustellen.

Einzelne Kompromisse erzielt

In gewissen Punkten war die Beschwerde der Stadt aber erfolgreich. Kompromisse hätten zum Dammgärtli und zur Lüftungszentrale im Gütschwald erzielt werden können, teilte der Stadtrat mit. So sei mit dem Astra eine Vereinbarung unterzeichnet worden, in der die Inanspruchnahme des Dammgärtlis für den Bau des Bypasses geregelt wird.

Demnach wird der Hilfsschacht so gebaut, dass die Eiche im Dammgärtli erhalten werden kann. Zudem sei das Astra bereit, für den Spielplatz, der während sieben bis acht Jahren nicht genutzt werden könne, eine Entschädigung von 640'000 Franken zu zahlen. Die Stadt hat deshalb bereits 2023 ihre Einsprachepunkte in Bezug auf das Dammgärtli zurückgezogen.

Hinsichtlich der Lüftungszentrale im Gütschwald wurden gemäss Mitteilung mit dem Astra Lösungen gefunden, um den landschaftlichen Eingriff auf ein Minimum zu reduzieren. Der Stadtrat verzichtet deshalb auf einen Weiterzug der entsprechenden Anträge vor das Bundesverwaltungsgericht.

Auch Stadt Kriens ist unzufrieden

Der Bypass besteht aus einem 3,5 Kilometer langen Tunnel, der von Ibach im Norden von Luzern bis Kriens im Süden führt. Er soll dem Transitverkehr zur Verfügung stehen. Die heutige A2 zwischen Emmen und Kriens soll künftig als Stadtautobahn dienen. Im Endeffekt soll die Umfahrungsautobahn die Strassen im Raum Luzern entlasten.

Auch die Stadt Kriens ist mit dem vom Uvek zum Bau freigegebenen Bypass-Projekt nicht zufrieden. Dort geht es vor allem darum, dass die Autobahn mitten durch das Siedlungsgebiet führt. Eine weitere Einsprache stammt vom Verkehrs-Club der Schweiz (VCS). Dieser hält die geplante Umfahrungsautobahn schlicht für unnötig. (mgt/pb/sda)

Grafik zum Gesamtsystem Bypass Luzern

Quelle: Bundesamt für Strassen Astra

Grafik zum Gesamtsystem Bypass Luzern.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Luzern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Huber-Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.