13:36 BAUPROJEKTE

Spital Wetzikon greift ausgestiegenes Bauunternehmen an

Teaserbild-Quelle: Deborah Spinelli/GZO Spital Wetzikon

Das Spital Wetzikon hat am Dienstag vor den Medien die ausgestiegene Generalunternehmerin Steiner AG scharf angegriffen. Dass das Bauunternehmen den Vertrag gekündigt habe, sei widerrechtlich. Ob die Sache vor Gericht endet, ist noch offen.

Spital Wetzikon

Quelle: Deborah Spinelli/GZO Spital Wetzikon

Blick auf das heutige Spital Wetzikon.

«Die Steiner AG hat die Sachlage falsch oder gar rufschädigend wiedergegeben», sagte Hansjörg Herren, Interims-Chef der Spitalbetreiberin Gesundheitsversorgung Zürcher Oberland (GZO).

Es stimme nicht, dass das Spital Wetzikon die Rechnungen nicht gezahlt habe. Steiner sei deshalb keineswegs «gezwungen» gewesen, vom Vertrag zurückzutreten. Bis im April seien alle Rechnungen an die Steiner AG fristgerecht beglichen worden.

Im April habe die GZO dann eine Zahlung von 3,9 Millionen Franken zurückgehalten, weil das Bauunternehmen seinerseits Verpflichtungen nicht nachgekommen sei. Das Spital kritisiert vor allem fehlende Transparenz bei der Baubuchhaltung. «Wir haben das mehrfach angemahnt und bis heute keinen Überblick über die Zahlungen.»

«Nichts mit der Nachlassstundung zu tun»

Die Vertragskündigung durch die Steiner AG habe auch nichts mit der Nachlassstundung zu tun, in der sich das Spital Wetzikon befindet. «Der Vertrag wurde vorher gekündigt», betonte Herren.

Beim Streit geht es nicht zuletzt um die Höhe der Bezahlung für den Neubau. Gemäss Angaben der GZO wurde mit der Steiner AG im Oktober 2022 vereinbart, dass das Unternehmen 225 Millionen Franken erhält. Bei diesem Vertrag sei die Teuerung explizit ausgeschlossen worden.

Im Januar diesen Jahres habe die Steiner AG dann plötzlich 340 Millionen gefordert, obwohl es keine grösseren Projektänderungen mehr gegeben habe. «Es ist für uns nicht nachvollziehbar, wie man auf diese Zahl kommt.» Die GZO wies diese Forderung deshalb zurück.

Neubau erst zu 70 Prozent fertig

Anfang Mai hatte die Steiner AG den Vertrag dann aufgelöst. Seither steht die Baustelle still. Der Neubau ist erst zu 70 Prozent fertig. Es fehlen der Verbindungsbau zum bestehenden Spitalgebäude, die Installationen sowie alle Böden, Wände und Decken.

Die Verzögerung betrug jedoch gemäss GZO-Angaben auch schon vor der Vertragskündigung durch die Steiner AG 16 Monate. Statt in diesem Sommer dürfte der Bau deshalb erst im Spätherbst 2025 in Betrieb genommen werden – falls die Arbeiten überhaupt dereinst weitergehen.

Wie es weitergeht, ist offen. Herren zeigte sich optimistisch, dass eine Lösung gefunden wird. «Im Moment prüfen wir alle Optionen.» Auch mit der Steiner AG sei die GZO weiter im Gespräch, auch wenn es «aktuell etwas schwieriger» sei.

Keine Unterstützung durch Kanton

Auch wie es finanziell mit dem Spital Wetzikon weitergeht, ist aktuell offen. Die GZO AG steht seit Anfang Mai in Nachlassstundung. Sie kann vorerst also nicht betrieben werden. Damit hat das Spital Zeit gewonnen, um eine Lösung für die Refinanzierung einer zehnjährigen Obligationenanleihe zu finden. Diese Anleihe über 170 Millionen Franken wäre am 12. Juni ausgelaufen.

Wegen seiner finanziellen Schieflage hatte sich das Spital auch an den Kanton Zürich gewandt. Dieser wollte dem Spital jedoch kein Darlehen in der Höhe von 180 Millionen Franken gewähren, weil es für die Versorgung der Oberländer Bevölkerung «nicht unverzichtbar» sei.

Auf den Spitalbetrieb haben die finanziellen Probleme und der Baustellen-Stillstand keinen Einfluss. Dieser läuft normal weiter. Die GZO AG betreibt das regionale Schwerpunktspital mit 150 Betten und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter. Zwölf Gemeinden halten die Aktien – Wetzikon, Rüti, Hinwil und Wald als bevölkerungsstärkste Gemeinden anteilsmässig am meisten. (sda/pb)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Brun Marti Dytan AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.