14:04 BAUPROJEKTE

Spatenstich für Umfahrungstunnel bei Erdpyramiden von Euseigne erfolgt

Teaserbild-Quelle: Joris Egger - Own work, wikimedia CC BY-SA 4.0

Der Ausbruch des neuen Umfahrungstunnels bei den Erdpyramiden von Euseigne in der Walliser Gemeinde Hérémence hat am Dienstag begonnen. Der Bau soll den Verkehr sicherer machen und die Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung besser schützen.

Erdpyramiden von Euseigne Wallis

Quelle: Joris Egger - Own work, wikimedia CC BY-SA 4.0

Die Erdpyramiden von Euseigne. Links ist die Haupstrasse nach Euseigne zu sehen. Mit dem Umfahrungstunnel sollen auch die Naturdenkmäler besser geschützt werden.

Die 10 bis 15 Meter hohen Erdpyramiden werden seit 1947 von einem schmalen Tunnel durchquert. Täglich befahren rund 3000 Fahrzeuge die Kantonsstrasse im Val d'Hérens, einem Seitental des Rhonetals. Die dadurch verursachten Vibrationen schwächen die vor rund 80'000 bis 10'000 Jahren entstandenen Gesteinsformationen. 

Der neue Tunnel befindet sich etwa 40 Meter südlich des heutigen Tunnels. Er ist 120 Meter lang und wird insbesondere das Kreuzen von Lastwagen und Postautos ermöglichen. Dies ist derzeit nicht möglich. Die bestehende Strasse wird nun in eine Fussgängerzone umgewandelt. Auch der Bau eines Besucherpavillons wird geprüft. 

Einsturzgefahr der Pyramidenspitzen

Es seien maximale Vorsichtsmassnahmen getroffen worden, um sicherzustellen, dass die schwarzen Decksteine auf den Pyramidenspitzen während der Ausbrucharbeiten nicht herabstürzten, teilte der Kanton Wallis am Dienstag mit. 

Einige dieser bis zu 20 Tonnen schweren Hüte befänden sich jedoch bereits in einem prekären Gleichgewicht und könnten infolge der natürlichen Erosion jederzeit von alleine einstürzen. 

Spatenstich Umfahrungstunnel Pyramides d'Euseigne Wallis

Quelle: Etienne Bornet

Grégory Logean, Präsident der Gemeinde Hérémence (links) und Franz Ruppen, Vorsteher des Departements für Mobilität, Raumentwicklung und Umwelt, beim Spatenstich für den neuen Umfahrungstunnel.

Die Pyramiden befinden sich auf Moränenboden, der sich bei starken Regenfällen in Schlamm verwandelt. In der Nähe der derzeitigen Strasse kommt es daher regelmässig zu Steinschlägen oder Schlammlawinen. 

Inbetriebnahme im Herbst 2023

Der Bau des neuen Umfahrungstunnels dauert rund 18 Monate. Die Inbetriebnahme ist für Herbst 2023 geplant. Das Walliser Kantonsparlament hatte 2016 einem entsprechenden Verpflichtungskredit in Höhe von 10,5 Millionen Franken zugestimmt. 

Die Pyramiden von Euseigne bilden eine der bedeutendsten erdwissenschaftlichen Sehenswürdigkeiten der Alpen und sind seit 1983 im Bundesinventar der Landschaften, Stätte und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung verzeichnet. (sda/pb)

Schwarze Decksteine auf Erdpyramiden von Euseigne im Wallis

Quelle: Gabriele Delhey, wikimedia CC BY-SA 3.0

Laut Kanton Wallis sind Vorsichtsmassnahmen getroffen worden, um sicherzustellen, dass die schwarzen Decksteine auf den Pyramidenspitzen während der Ausbrucharbeiten nicht herabstürzen.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Wallis?


Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.