15:02 BAUPROJEKTE

Sicherheitszentrum Rothenburg LU: Kantonsrat gibt Planung frei

Teaserbild-Quelle: PD

Der Kanton Luzern kann in Rothenburg ein Sicherheitszentrum planen. Der Kantonsrat hat am Montag den dazu nötigen Kredit von 22 Millionen Franken mit 99 zu 1 Stimmen genehmigt. Der Kredit war somit unbestritten, obwohl das Sicherheitszentrum grösser und teurer wird als geplant.  

Visualisierung Sicherheitszentrum Rothenburg Aussenansicht

Quelle: PD

Visualisierung neues Sicherheitszentrum Rothenburg: Aussenansicht.

Vor drei Jahren wurden die Kosten für das geplante Sicherheitszentrum in Rothenburg von der Luzerner Kantonsregierung noch auf 91 Millionen Franken beziffert, 2020 waren es 150 Millionen Franken, nun wurden die Anlagekosten auf 290 Millionen Franken veranschlagt.

Im Zentrum werden die gemeinsame Polizeieinsatzzentrale von Luzern, Ob- und Nidwalden untergebracht, aber auch Abteilungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei, die Lebensmittelkontrolle oder der Veterinärdienst. Dereinst sollen 690 Personen im Neubau arbeiten. Die Inbetriebnahme ist für 2031 vorgesehen.

Damoklesschwert über Projekt 

In der Debatte wurde weniger über den Inhalt des Sicherheitszentrums gesprochen, als über die Kostensteigerungen. Armin Hartmann (SVP) sagte, die «erste Zahl» (91 Millionen Franken) hänge wie ein Damoklesschwert über dem Projekt. Dessen Entwicklung hätte anders kommuniziert werden müssen. Isabella Schwegler-Thürig (SP) sprach bezüglich der Planung von einem «unkoordinierten Vorgehen». Jörg Meyer (SP) fragte sich, ob eine Projektausweitung in diesem Ausmass politisch redlich sei. 

Für Finanzdirektor Reto Wyss (Mitte) war nicht die Kommunikation das Problem. Das Raumprogramm sei relativ spät überarbeitet worden, doch sei das Projekt damit besser geworden. Der primäre Nutzen des neuen Sicherheitszentrums sei nicht finanzieller Art. Vielmehr könne mit dem Bau mehr Sicherheit zugunsten der Bevölkerung erreicht werden. 

Bedenken wegen Volksabstimmung 

Im Gegensatz zum Projektierungskredit wird der Baukredit dereinst wegen seiner Grösse den Stimmberechtigten zur Genehmigung unterbreitet werden müssen. Judith Schmutz (Grüne) befürchtete, dass das Projekt an der Volksabstimmung einen schwierigen Stand haben könnte. Andras Özvegyi (GLP) forderte, dass den Stimmberechtigten die Folgen eines Neins aufgezeigt werden müssten. 

Josef Wyss (Mitte) stimmte dem Projektierungskredit zu, forderte aber namens seiner Fraktion eine Etappierung des Projekts. Er begründete dies einerseits mit der Schuldenbremse, aber auch damit, dass Optionen offen gehalten und Einheiten dort platziert werden sollen, wo es aus der Gesamtsicht Sinn mache. 

Unnötige Verteuerung durch Etappierung 

Sabine Wermelinger (FDP) lehnte eine Etappierung ab. Diese bringe eine Verzögerung, und das Projekt werde teurer, sagte sie. SVP-Sprecher Hartmann bezweifelte, dass das von der Mitte vorgeschlagene Vorgehen bei den Stimmberechtigten mehr Chancen habe, denn es sei weniger wirtschaftlich. 

Auch Regierungsrat Wyss sagte, bei einer Etappierung würden die Kosten nicht gespart, sondern nur verschoben. Auch würde der Nutzen für die Polizei, etwa bei den Einsatzzeiten, kleiner ausfallen. Die Mitte erhielt schliesslich für ihren Vorschlag keine Unterstützung. Der Kantonsrat lehnte die von ihr geforderte Etappierung mit 82 zu 26 Stimmen ab. (sda/pb)

Visualisierung neues Sicherheitszentrum Rothenburg Innenhof

Quelle: PD

Visualisierung neues Sicherheitszentrum Rothenburg: Innenhof.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Luzern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Huber-Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.