13:50 BAUPROJEKTE

Schutzdamm soll Schwanden GL vor Murgängen schützen

Teaserbild-Quelle: Ruedi Stüssi

Die Gemeinde Glarus Süd will das erdrutschgefährdete Gebiet in Schwanden mit einem Damm und einem Geröllauffangraum vor weiteren Murgängen schützen. Dafür müssen Häuser abgerissen und eine Strasse verlegt werden. 

Murgang-Ablagerungen in Glarus Süd

Quelle: Ruedi Stüssi

Zur optimalen Nutzung des Ablagerungsraumes muss dieser von bis zu zehn Meter hohem Erdutschmaterial befreit werden. Das Murgangmaterial soll ortsnah in einen grossen Geschiebeablagerungsraum eingebaut werden.

Die Situation bei der Wagenrunse sei nach wie vor kritisch, wie die Gemeinde Glarus Süd am Freitag mitteilte. Die Wahrscheinlichkeit von weiteren Abbrüchen sei gross. Die Gemeinde hat deshalb eine Vorstudie «Räumung und Schutzbauten Wagenrunse» ausarbeiten lassen. Diese liegt nun beim Bund und beim Kanton Glarus zur Prüfung.

Im Rahmen der Vorstudie wurden verschiedene Massnahmen zum Schutz des Siedlungsgebietes Plattenau und des Industriegebietes Herren geprüft. Favorisiert wird laut Gemeinde nun der Bau eines grossen Murgangablagerungsplatzes, der durch seitliche Schutzdämme und einen Abschlussdamm begrenzt wird. Der Platz kommt im Bereich der Herrenstrasse zu liegen, die dafür verlegt werden muss. 

Zehn Meter hohe Murgangablagerungen

Der Bau des Ablagerungsplatzes soll gleichzeitig mit den Aufräum- und Abbrucharbeiten erfolgen. Aktuell besteht eine erhöhte Gefahr, dass kleinere Murgänge wiederum ins Quartier Plattenau und in Richtung Fabrikareal Herrenstrasse abfliessen. Zudem türmt sich auf dem vorgesehenen Platz noch das Material von den Erdrutschen im vergangenen Jahr.

Die Ablagerungen sind bis zu zehn Meter hoch und umfassen an die 35'000 Kubikmeter. Die Räumung begann vor zehn Tagen. Das Schutzkonzept sieht vor, dass das dabei anfallende Material unter anderem für den Bau der Schutzdämme verwendet wird. Für die Sicherstellung der Arbeitssicherheit wird die Rutschungsüberwachung weitergeführt. Zudem wird zusätzlich eine Murgangswarnanlage installiert.

Verlegung gefährdeter Häuser und Anlagen

Für den Bau des Murgangablagerungsplatzes und der Schutzdämme müssen – ohnehin gefährdete – Häuser und Infrastrukturen zurückgebaut und verlegt werden. Die Verlegung wird laut Gemeinde von Bund und Kanton subventioniert. Dazu zählen etwa die die Kosten für das Ersatzland am neuen Standort, wenn das neue Bauland in vergleichbarer Situation zum alten Standort liegt.

Die Gemeinde hat für die Verlegung das Teilprojekt «Umsiedlung und Umzonung» gestartet. Das generelle Vorgehen sei kürzlich mit dem Bund und dem Kanton vor Ort besprochen worden. Bis Mitte Mai sollen die Stellungnahmen zur Vorstudie vorliegen. Ziel sei, dass danach die vorzeitige Baubewilligung erteilt werden könne. 

Über die Kosten der verschiedenen Massnahmen machte die Gemeinde vorerst keine Angaben. (pb/mgt/sda)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Glarus?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

LST Swiss AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.