12:01 BAUPROJEKTE

Rund 49 Millionen Franken für ZHAW-Campus benötigt

Teaserbild-Quelle: zhaw

Der ZHAW-Campus T in Winterthur ist einen Schritt weiter. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat rund 24 Millionen Franken für die weitere Projektierung. Inzwischen werden die Kosten für das Gesamtprojekt deutlich höher geschätzt als ursprünglich geplant.

Visualisierung Campus T der ZHAW

Quelle: zhaw

So soll sich der neue Campus T der ZHAW in Winterthur dereinst präsentieren.

Die School of Engineering (SoE) der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) soll künftig auf dem Areal des ehemaligen Technikums in Winterthur konzentriert werden. Ein Teil der dort liegenden Gebäude genüge aber den heutigen Anforderungen nicht mehr, wie die Zürcher Baudirektion am Donnerstag mitteilte. So stammt beispielsweise das Laborgebäude von 1974. 

In den nächsten Jahren rechnet man mit einer Zunahme der Studierendenzahl. Vor diesem Hintergrund fehlen der SoE gemäss Mitteilung aber fast 9‘000 Quadratmeter Nutzfläche für die künftige Entwicklung. Abhilfe schaffen soll ein Neubauprojekt. Dieses sieht vor, über eine Zeitspanne von rund 15 Jahren in vier Etappen zwei neue Gebäude und zusätzlichen Freiraum zu realisieren. 

Zwei neue Laborgebäude und öffentlicher Freiraum 

Für die erste Etappe der Bauarbeiten ging aus einem Wettbewerb das Projekt «BELO HORIZONTE» der Arge Graber Pulver Architekten AG und der takt Baumanagement AG als Sieger hervor. Kernelement des Entwurfs bilden dabei zwei sechs- beziehungsweise fünfgeschossige Laborneubauten, die hinter dem historischen Technikum entstehen sollen. Für die Neubauten sei ein modulares Raumkonzept vorgesehen, welches langfristig eine grosse Flexibilität zulasse. 

Neben den Gebäuden ist ausserdem ein öffentlicher Freiraum geplant, durch den die Eulach fliessen wird. Gleichzeitig soll der Fluss ökologisch aufgewertet und hochwassersicher ausgebaut werden, wie die Baudirektion weiter mitteilte. Das Gesamtprojekt für die Modernisierung des Technikum-Areals wird gemäss Mitteilung rund 285 Millionen Franken umfassen. Das ist nun deutlich mehr, als noch im März 2019. Damals schätzte die Baudirektion die Kosten auf 180 bis 220 Millionen. 

Baustart für Anfang 2023 geplant 

Die SoE soll laut Baudirektion möglichst bald ausreichend Platz erhalten. Der erste Neubau soll demnach bereits 2025 und der zweite 2028 bezogen werden können. Das setzt allerdings voraus, dass der Kantonsrat 2022 den definitiven Entscheid über das Projekt fällen kann. Der Baustart ist gemäss Mitteilung bereits für Anfang 2023 geplant. 

Im letzten Jahr hat der Regierungsrat Projektierungskredite von rund 24,5 Millionen Franken gesprochen. Nun beantragt er beim Kantonsrat zusätzlich 24,3 Millionen Franken. Aus formalen Gründen werden beide Kredite zusammengezählt, was knapp 49 Millionen Franken ergibt. Der Kantonsrat wird nun in einer der kommenden Sitzungen entscheiden müssen, ob er dieses Geld für den neuen Campus beim Technikum bewilligt. (mgt/pb)

Anzeige

Dossier

Besondere Orte
© Jaredd Craig, unsplash.com

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.