15:02 BAUPROJEKTE

Riesiges Korallen-Resort am roten Meer für Saudi-Arabien von Foster

Teaserbild-Quelle: Foster + Partners

In Saudi-Arabien entsteht mit dem «Red Sea Project» auf 22 Inseln ein Luxus-Resort. Nun wurde das Design für die Hauptinsel Shurayrah vorgestellt: Es stammt von Foster + Partners und zeigt Hotels, die von Korallen-Riffen inspiriert sind.

Erstmals präsentierte der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman die Pläne zum ambitionierten «Red Sea Project» im 2017. Es sieht die Entwicklung eines riesigen 28‘000 Quadratkilometer grossen Gebietes an der saudi-arabischen Küste am Roten Meer vor. Dazu gehört unter anderem auch ein umfangreicher Archipel mit 92 unberührten Inseln.

Es wurde als das «ehrgeizigste Luxus-Tourismus-Projekt der Welt» vorgestellt: 50 Resorts, die verteilt auf 22 Inseln und sechs Standorte bis zu 8‘000 Hotelzimmer und 1‘300 Wohnimmobilien umfassen. Nebst den touristischen Aspekten sollte das Projekt aber auch mit gezielten Eingriffen zum Schutz der dort liegenden Ökosysteme beitragen.

Es beinhaltet ausserdem eine komplette Infrastruktur zur Bewirtschaftung des neuen Resorts. So wird rund 40 Kilometer von der Hafenstadt al-Wadschh entfernt ein neuer Flughafen an der Nordwestküste am Roten Meer gebaut, der unter anderem auch dem Insel-Resort dienen soll. Der Entwurf dazu stammt von Foster + Partners.

Visualisierung Hotels auf Shurayrah-Insel

Quelle: Foster + Partners

Die Insel Shurayrah des Tourismus-Projekts wird rund 11 Hotels erhalten, die sich wie «Treibholz» in die Umgebung eingliedern sollen.

Neue Lagune zum Schutz der Ökosysteme

Die delphinförmige Shurayrah-Insel wird im «Red Sea Project» dereinst den Empfangs- und Hauptknotenpunkt des Resorts darstellen und gehört dadurch zu den ersten Etappen des Vorhabens. Die eigens für das Projekt gegründete Red Sea Development Company (TRSDC) stellte kürzlich die Pläne vor, wie sich die Insel dereinst präsentieren könnte.

Die Entwürfe für das Projekt «Coral Bloom» stammen ebenfalls von den Architekten von Foster + Partners. Sie beschäftigten sich gemäss einer Pressemitteilung des Unternehmens vor allem mit dem Erhalt der biologischen Vielfalt. Demnach soll eine Störung der Mangroven und anderer Lebensräume auf der Insel vermieden und ein natürlicher Schutz vor Erosion realisiert werden. Dies, indem neue Strände und eine neue Lagune angelegt werden.

Damit soll zum einen das Niveau der Inseln erhöht werden, um dem Anstieg des Meeresspiegels entgegenzuwirken. Zum anderen sollen durch gezielte Landschaftsgestaltung neue Lebensräume geschaffen werden, um die Ökosysteme der Shurayrah-Insel zu verbessern und zu erhalten. Lebensräume oder natürliche Ufer sollen nicht beschädigt werden, wie die Projektbeteiligten versichern. 

Visualisierung Hotel-Komplex auf Shurayrah Insel

Quelle: Foster + Partners

Jeder Bau soll ausserdem ein anderes Design erhalten und die einzelnen Resorts somit Korallenriffe widerspiegeln.

Hotels im Korallen-Stil

Neben den ökologischen Schutzmassnahmen zeigen die Entwürfe der Architekten auch elf Hotels, die auf der Insel Platz finden sollen. Die Hauptgebäude und die einzelnen Villen, in welchen die Gäste übernachten, werden dabei in der Landschaft verteilt. 

Sie sollen den Eindruck erwecken, dass sie an den Stränden angespült und gewissermassen wie Treibholz zwischen den Dünen der Insel eingebettet liegen, wie Gerard Evenden, Leiter des Studios bei Foster + Partners in einem Communiqué erklärt. Die Bauten selbst werden aus leichten, umweltverträglichen Materialien erstellt und ausserhalb der Insel vorgefertigt, um die Umweltbelastung vor Ort möglichst gering zu halten.

Die Shurayrah-Insel ist übrigens die Heimat des viertgrössten Barriereriffs der Welt. Die Architektur der Hotels ist deshalb von den umliegenden Korallen inspiriert. Jeder Bau soll ein anderes Design erhalten und die einzelnen Resorts somit ein Korallenriff widerspiegeln.

Grösste Fernkühlanlage der Welt

Im Rahmen des Projekts will die TRSDC laut eigenen Angaben zudem die «grösste Fernkühlanlage der Welt» realisieren, die ausschliesslich mit erneuerbarer Energie betrieben wird und alle Gebäude der Anlage kühlen soll. Daneben werde die gesamte Insel mit erneuerbarer Energie beliefert und dabei vom «grössten Batteriesystem der Welt» unterstützt.

Zurzeit sind die Bauarbeiten am «Red Sea Project» in vollem Gange. Erste wichtige Meilensteine konnten bereits erreicht werden, teilte das Unternehmen mit. Derzeit liefen Arbeiten für die spätere Infrastruktur. Unter anderem wird ein 3,3 Kilometer langer Weg vom Festland zur Shurayrah-Insel gebaut.  

Die ersten Gäste wil man bereits Ende 2022 empfangen. Dann sollen nämlich der neue internationale Flughafen und die ersten vier Hotels eröffnet werden. Die Fertigstellung der restlichen Hotels, die in der ersten Projektphase vorgesehen sind, folgt gemäss Mitteilung ein Jahr später. Das vollständige Insel-Resort soll im Jahr 2030 fertiggestellt sein.

Für das Projekt beabsichtigt TRSDC gemäss diversen Medienberichten ein rund 3,7 Milliarden Dollar umfassendes Darlehen von fünf Banken des Landes aufzunehmen. Wie viel das «Red Sea Project» am Ende allerdings genau kosten wird, kann derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden. 

Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben
© Baublatt

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.