08:09 BAUPROJEKTE

Bundesgericht muss sich mit Projekt «Olten SüdWest» beschäftigen

Teaserbild-Quelle: Stadt Olten

Die Stadt Olten zieht den Entscheid des Solothurner Verwaltungsgerichts zum Grossprojekt «Olten SüdWest» vor Bundesgericht. Das raumplanerische Vorhaben ist nach Ansicht des  Stadtrats wichtig für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt.

Gebiet Olten Südwest

Quelle: Stadt Olten

Auf dem Gebiet «Olten SüdWest» soll ein neuer Stadtteil für bis zu 4000 Menschen entstehen.

Mit dem Grossprojekt «Olten SüdWest» plant die Stadt Olten in den nächsten Jahren einen neuen Stadtteil für bis zu 4000 Menschen. Gebaut werden soll dieser auf dem Gebiet des ehemaligen Zementwerkes PCO und des Kieswerkes der AG Hunziker & Cie westlich des Bahnhofes Olten Hammer.

Das Verwaltungsgericht hatte Anfang September die vom Regierungsrat erteilte Genehmigung des Grossprojekts von November 2021 aufgehoben. Dieser hiess darin Zonenplan, Gestaltungsplan und Erschliessungsplan für den neuen Stadtteil gut. 

Die jetzige Planung widerspreche den Vorgaben des Raumplanungsgesetzes, führte das Verwaltungsgericht aus. Der planerische Horizont sei deutlich zu weit gestreckt. Er reicht bis zum Jahr 2055. Mit dem vorliegenden Plan wäre die Stadt Olten «gebaut» oder zumindest geplant. Kommende Generationen hätten keine Gestaltungsmöglichkeit mehr. 

Stadt zieht vor Bundesgericht

Dagegen wehrt sich die Stadt jetzt vor Bundesgericht. Der Stadtrat gibt sich in einer Medienmitteilung vom Montag überzeugt, dass die angepeilte räumliche Entwicklung «Olten SüdWest» die richtige Grundlage für eine nachhaltige und qualitätsvolle Stadtentwicklung ist. 

Während mehr als sieben Jahren hätten Behörden und Fachleute von Stadt und Kanton zusammen mit externen Fachleuten, Kommissionen und Bevölkerung an der Grundlage gearbeitet. Die Planung wirke auch als Katalysator für weitere Projekte wie das Multiprojekt der SBB über 100 Millionen Franken. 

Blockade verhindern 

Nach dem Entscheid des Verwaltungsgerichts hatte der Stadtrat einen Kredit von 1,8 Millionen Franken für den Bau einer Verbindung zum neuen Quartier zurückgezogen. Er wollte diesen am 22. September dem Gemeindeparlament vorlegen. Es geht um eine Verbindung, welche ab 2026 in Koordination mit einem 100-Millionen-Projekt der SBB verwirklicht werden sollte.

Bleibe es beim Entscheid, die Genehmigung der Pläne aufzuheben, wären das Resultat ein alter Gestaltungsplan und fehlende Infrastrukturanlagen, über deren Realisierung neu verhandelt werden müsste, hält der Stadtrat fest. Gleichzeitig zur Beschwerde müsse die weitere Planung der Stadtteilverbindung vorerst aus eigenen Mitteln finanziert werden. 

Damit die städtischen Rahmenbedingungen für die Stadtteilverbindung mit dem laufenden SBB-Projekt ohne Unterbruch abgestimmt werden könnten, werde ein dringlicher Nachtragskredit erforderlich sein, hält der Stadtrat fest. (sda/mgt/pb) 


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Solothurn?


Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.