11:10 BAUPROJEKTE

Neubau des Basler Amts für Umwelt und Energie wird teurer

Teaserbild-Quelle: Kanton Basel-Stadt

Der Regierungsrat hat zusätzliche 2,35 Millionen Franken für den Neubau des Amts für Umwelt und Energie in Basel-Stadt bewilligt. Gründe sind unter anderem eine unerwartet starke Fundamentplatte sowie die Integration einer historischen Quadermauer.

Baustelle Neubau AUE in Basel-Stadt

Quelle: Kanton Basel-Stadt

Die Baustelle zum Neubau für das Amt für Umwelt und Energie in Basel-Stadt.

Massgeblich hätte die Umsetzung der ökologischen Projektziele im Bereich des Holz-Beton-Tragwerks und der Fassade zu unerwartet hohen Mehrkosten geführt, wie der Regierungsrat am Mittwoch mitteilte. Zum einen sei durch die ökologische Bauweise des Neubaus der Anbieterkreis bei den Ausschreibungen eingeschränkt worden. Und zum anderen hätten die seit der Projekterarbeitung stark gestiegenen Material- und Rohstoffpreise die Kosten in die Höhe getrieben. 

Daneben habe auch die Integration einer Quadermauer aus dem 12./13. Jahrhundert in das erste Untergeschoss Mehrkosten verursacht. Das Mauerfragment wurde bei archäologischen Ausgrabungen während der Bauarbeiten gefunden. Es gehörte vermutlich zur Schauseite eines repräsentativen Gebäudes und dokumentiert damit Basler Stadtgeschichte. Es soll aus diesem Grund künftig öffentlich zugänglich sein.

Unterwartet starke Fundamentplatte bei Rückbau 

Auch eine Farbanpassung bei den Photovoltaik-Zellen führt der Regierungsrat als Ursache an. Da diese homogen schwarz, beziehungsweise dunkelblau seien, hätte dies eine komplett dunkle Fassade des Neubaus zur Folge gehabt. Aus diesem Grund müsse die Oberfläche der Module mit entsprechenden Mehrkosten an das Stadtbild angepasst werden.

Beim Rückbau der Vorgängergebäude wurde zudem eine unerwartet starke Fundamentplatte gefunden, die in einem aufwendigen und aufgrund der Innenstadtlage emissionsarmen und teureren Verfahren rückgebaut werden musste. Zu guter Letzt war für die Bauarbeiten ein in dieser Form nicht einkalkulierter aufwendiger Schutztunnel für den Tramverkehr notwendig. 

Visualisierung Neubau AUE in Basel-Stadt

Quelle: Jessenvollenweider Architektur

So soll der Neubau dereinst aussehen.

Photovoltaikfassade produziert 20 Prozent mehr Energie 

Der Basler Regierungsrat äussert sein Bedauern über die Kostenüberschreitung, bezeichnet den geplanten Neubau aber dennoch als ein «Leuchtturmprojekt», das in energetischer, bautechnischer und architektonischer Sicht Vorbildcharakter aufweise. So könne das Gebäude seinen Strombedarf dank der Photovoltaikfassade und einem optimierten Gebäudekonzept selber decken.   

In diesem Zusammenhang verkündet er zudem eine positive Nachricht: Dank der heute verfügbaren neusten Technik könne die Photovoltaikfassade rund 20 Prozent mehr Energie produzieren, als ursprünglich errechnet. Das neue Verwaltungsgebäude für das Amt für Energie und Umwelt soll im Herbst 2021 bezugsbereit sein. Derzeit wird der Rohbau vollendet. (mgt/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Gurtner Baumaschinen AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.