20:12 BAUPROJEKTE

Minsuk Cho entwirft Sommerpavillon der Serpentine Gallery

Teaserbild-Quelle: Mass Studies / Courtesy: Serpentine

Dieses Jahr steht der temporäre Sommerpavillon der Londoner Serpentine Gallery ganz im Zeichen von Minsuk Cho und seinem Büro Mass Studies: Der koreanische Architekt ist heuer mit dem kleinen, aber prestigeträchtigen Projekt beauftragt worden. 

Sommerpavillon der Serpentine Gallery von Minsuk Cho (Visualisierung)

Quelle: Mass Studies / Courtesy: Serpentine

Der Pavillon soll die Umgebung mit einbeziehen, gleichzeitig lieferten koreanische Madangs die Inspiration.

Damit reiht er sich in eine glamouröse Runde ein: Der erste Pavillon aus dem Jahr 2000 trug die Handschrift von Zaha Hadid, auf sie folgten unter anderem Toyo Ito, Oscar Niemeyer, Rem Koolhaas, Bjarke Ingels, Jean Nouvel, SANAA, Peter Zumthor, Herzog & de Meuron und Francs Kéré. 

Cho hat sich für seinen Entwurf von Madangs inspirieren lassen: den Innenhöfen traditioneller koreanischer Häuser, in denen sich die Familienmitglieder trafen, um je nachdem alltäglichen Arbeiten nachzugehen, um miteinander zu essen, sich zu unterhalten oder Feste zu feiern. Ein Madang bezeichnet alllerdings weniger einen spezifischen Hof, als vielmehr einen Platz, auf  dem sich eine Gemeinschaft trifft. So kann sich ein Madang auch vor dem Haus befinden, er kann aber auch öffentlich sein und von einer Dorfgemeinschaft für Veranstaltungen genutzt werden.  

Café, Auditorium und kleine Bibliothek

Und so ist der Pavillon denn auch eine Art Treffpunkt: Um einen runden Platz gruppieren sich fünf unterschiedliche Bereiche oder laut Cho “Inseln”. Wie die Serpentine Gallery mitteilt, sind ihnen sind eine kleine Bibliothek untergebracht, ein Café, ein Auditorium und eine Gallerie, die gleichzeitig als Haupteingang dient, untergebracht. Zudem gibt es noch einen Spielturm. “Wir begannen mit der Frage, was auf dem Gelände um die Serpentine Gallery entdeckt und was ihm hinzugefügt werden kann”, sagt Cho. Er verweist darauf, dass er den Auftrag nicht als Carte Blanche versteht. Vielmehr soll das bereits Vorhandene mit einbezogen werden.  (mai)

Der Pavillon ist vom 7. Juni bis 27. Oktober geöffnet und dient dann verschiedenen Anlässen als Veranstaltungsort, darunter den Park Nights.  
Weitere Informationen: www.serpentinegalleries.org

Sommerpavillon der Serpentine Gallery von Minsuk Cho (Visualisierung)

Quelle: Mass Studies / Courtesy: Serpentine

Der Pavillon von der Strasse her gesehen.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Baumatec AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.